Do, 24. Mai 2018

Ist er der Neue?

15.06.2015 21:42

Hütter ist weg, der Spanier Garcia bald da?

Kurt Jara, Giovanni Trapattoni, Co Adriaanse, Huub Stevens, Ricardo Moniz, Roger Schmidt und nun auch Adi Hütter – das ist seit Montagabend die Liste der Ex-Trainer von Red Bull Salzburg.

Wie schon für Jara kam nun auch für Hütter nach nur einer Saison mit dem Dosen-Klub die Scheidung. Und der gebürtige Vorarlberger ist auch nicht der erste Trainer, der nach dem gewonnenen Double keine Zukunft mehr hat. Das war 2012 auch bei Ricardo Moniz der Fall. Dessen Zerwürfnis mit der medizinischen Abteilung war nicht zu kitten.

Nun könnte es aber zu einer Premiere auf der Trainerbank der Bullen kommen: Denn Oscar Garcia steht laut der führenden katalanischen Sportzeitung Mundo Deportivo bei Red Bull Fußball ganz hoch im Kurs. Ein Spanier als Cheftrainer – das gab es in Salzburg noch nie.

Garcia war zuletzt bei Maccabi Tel Aviv in Israel und beim FC Watford in England engagiert. Er soll, so die Berichte aus Spanien, einen Zwei-Jahres-Vertrag angeboten bekommen haben. Das wollte Bullen-Geschäftsführer Jochen Sauer am frühen Montagnachmittag freilich nicht bestätigen: "Er ist ein junger, interessanter Mann. Ralf Rangnick hat auf der Suche nach einem Trainer für RB Leipzig mit vielen Personen gesprochen."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden