Fr, 25. Mai 2018

Debatte um Identität

15.06.2015 21:06

"Falsche Schwarze" tritt nach "Feuersturm" zurück

Infolge der öffentlichen Debatte über ihre Beweggründe hat die US-Aktivistin Rachel Dolezal, die als Weiße geboren wurde und sich als Schwarze ausgab, den Vorsitz ihrer Bürgerrechtsorganisation niedergelegt. "Die Debatte konzentriert sich unerwartet auf meine persönliche Identität im Zusammenhang mit der Definition von Rasse und Ethnie", schrieb die 37-Jährige am Montag auf Facebook. Daher trete sie vom Vorsitz der Organisation NAACP in ihrer Stadt Spokane im Bundesstaat Washington zurück. Ihren Einsatz für Gerechtigkeit wolle sie fortsetzen.

Dolezals Fall hatte in den USA zuletzt für Empörung gesorgt. Ihre leiblichen Eltern gaben an, die Tochter sei weiß und stehe nicht zu ihrer Identität. Sie zeigten örtlichen Medien sogar die Geburtsurkunde und Kinderfotos, die ein blondes, hellhäutiges Mädchen zeigen.

Heute jedoch tritt Rachel Dolezal mit schwarzen kurzen Locken und brauner Haut auf. Sie vertrat in Spokane für NAACP die schwarze Gemeinde. Bei der Polizei war sie bislang als Vermittlerin tätig. Für keine der Positionen ist es Bedingung, schwarz zu sein. Der Rücktritt erfolgte nun offenbar auf NAACP-Druck. "Ich habe der NAACP-Führung auf bundesstaatlicher und nationaler Ebene immer den Vortritt gelassen und danke für deren standhafte Unterstützung in diesem unerwarteten Feuersturm", schrieb Dolezal auf Facebook.

Ihre Mutter Ruth bekräftigte ihre Einschätzung, dass die Tochter "ihre eigene Identität leugnet". Sie sei überzeugt, dass eine psychologische Beratung nötig sei. Dolezal brauche "Hilfe, um mit ihren persönlichen Angelegenheiten klarzukommen", sagte die Mutter im Fernsehsender ABC News.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden