Mo, 11. Dezember 2017

Besuch in Athen

15.06.2015 21:24

Faymann will Tsipras zu Kompromiss überreden

Am Donnerstag schlägt die Stunde der Entscheidung in der griechisch-europäischen Tragödie. Inmitten der hektischen Suche nach einer Doch-noch-Lösung reist Bundeskanzler Werner Faymann am Dienstag nach Athen. Auf dem Besuchsplan stehen Sozialeinrichtungen und ein Treffen mit Regierungschef Alexis Tsipras, der Faymann "als Freund" willkommen heißt.

Der Kanzler umreißt im "Krone"-Interview dieses Besuchsvorhaben mit dem Motto: "Solidarität mit dem griechischen Volk, Mahnung an die Regierung, zu einem Kompromiss beizutragen." (Auf Freunde hört man in der Regel, und Tsipras & Co. haben nicht mehr viele Freunde in Europa.)

Hört Tsipras wenigstens auf "Freund Faymann"?
Die Zeit läuft ab, und der Kanzler sieht unkalkulierbare Gefahren: "Ich kann nur eindringlich vor einem Ausscheiden Griechenlands aus dem Euro warnen. Das würde ein Erdbeben in Europa und verheerende soziale Folgen in Griechenland auslösen. Ich warne, die Frage des Euro nur in technokratischer Weise zu betrachten. Man darf den Faktor der Emotionen in der Politik nicht unterschätzen. Welche Folgen es haben kann, wenn man ein verzweifeltes Land an die Wand quetscht, haben wir im Deutschland der Zwischenkriegszeit erlebt."

Frage: Hat nicht vor allem die Regierung in Athen eine Bringschuld? Faymann: "Natürlich. Man darf eben im Wahlkampf nicht das Blaue vom Himmel versprechen, das man dann nicht erfüllen kann. Ich selbst würde ja nie eine solche Partei wählen, aber jetzt muss man einem, der ins Wasser gefallen ist, da raushelfen."

Was der Kanzler Tsipras raten will
Was werden Sie Tsipras raten? Faymann: "Geltende Bedingungen sind einzuhalten. Ich werde ihm raten, harte Maßnahmen zu ergreifen und diese vor der eigenen Bevölkerung und der eigenen Partei zu vertreten. Das ist, was man von einem Politiker erwartet, wenn er zu einem Staatsmann geworden ist." (Zentrum des Widerstands sind die Gewerkschaften, und Faymann wird sie deshalb auch besuchen.)

"Griechenland braucht einen Fünfjahresplan"
Faymanns Perspektive: "Wir brauchen erst einmal eine Lösung für Ende Juni und dann einen Fünfjahresplan, um Investitionssicherheit zurückzubringen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden