Do, 22. Februar 2018

Päpste unter sich

15.06.2015 14:50

Franziskus und Benedikt machen gemeinsam Urlaub

Das wäre ein Novum in der Kirchengeschichte: Die Päpste Benedikt XVI. (2005-2013) und Franziskus verbringen laut Berichten Vatikan-naher Medien einen gemeinsamen Sommerurlaub in Castel Gandolfo. Wie es am Montag in einer Aussendung der Nachrichtenagentur Kathpress weiter hieß, wolle sich der emeritierte Papst auf Einladung seines Nachfolgers Anfang Juli in die päpstliche Sommerresidenz begeben.

Den Informationen zufolge wird Benedikt XVI. einige Wochen in der Residenz in den Albaner Bergen bei Rom verbringen. Franziskus werde voraussichtlich die ersten Juli-Tage ebenfalls dort verbringen, bevor er am 5. Juli zu seiner Südamerika-Reise aufbricht. Am 3. Juli nimmt der 88-jährige Benedikt XVI. laut den Berichten in einer öffentlichen Zeremonie die Ehrendoktorwürde der Krakauer Universität und der Musikakademie der polnischen Stadt entgegen. Der Vatikan hat die Berichte bisher nicht offiziell bestätigt.

Es wäre das erste Mal, dass sich Benedikt XVI. nach seinem Rückzug in ein umgebautes Kloster in den vatikanischen Gärten im Mai 2013 wieder für längere Zeit nach Castel Gandolfo begibt. Zuletzt hatte er dort nach seinem Rücktritt am 28. Februar 2013 bis zur Fertigstellung seines neuen vatikanischen Domizils gelebt. Auch für Franziskus wäre es der erste längere Aufenthalt dort. Nach seinem Amtsantritt brach er mit der Tradition seiner Vorgänger, mehrere Sommerwochen im höher gelegenen und daher kühleren Castel Gandolfo zu verbringen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden