Di, 22. Mai 2018

Graz:

16.06.2015 04:34

Öffi-Millionen dringend gesucht

FP-Verkehrsstadtrat Mario Eustacchio drängt auf Maßnahmen, um die Grazer Öffis noch attraktiver zu machen. Seine Abteilung hat nun Maßnahmen erarbeitet, die dafür dringend nötig wären, wie etwa mehr Bims auf den überfüllten Linien 4 und 5. Es spießt sich, wie so oft, am lieben Geld – der VP-Verkehrsstadtrat Gerhard Rüsch bremst nämlich…

Eustacchio legt einen brandneuen Maßnahmenkatalog für 2016 und 2017 vor – im Umfang von 10,9 Millionen Euro. Dass viele Öffis nicht mehr nur zu den Stoßzeiten übervoll sind – kein Wunder bei 107 Millionen Passagieren jährlich – ist kein Geheimnis. Es besteht dringender Handlungsbedarf. Ein Überblick über Eustacchios Pläne:

- Taktverdichtungen: Die Bim-Linien 4 und 5 sollen öfter fahren (7,5- statt 10-Minuten-Takt). Gleiches gilt für zahlreiche Buslinien: 32, 34E, 62, 67. (Angedacht ist auch ein durchgängiger zweigleisiger Ausbau der Linien 1 und 5.)

- Fahrplanstabilität: Bei Staus usw. kommt es immer wieder zu Bus-Verspätungen. Um den Fahrplan einzuhalten, sollen Busse stundenweise "eingeschoben" werden – und zwar vor allem auf diesen Linien: 32, 41, 58, 62, 63, 72.

- Sonstige Maßnahmen: Bis zur Fertigstellung der neuen Bim-Trasse soll die neue Bus-Linie 51 als Anbindung dienen. Haltestellen etwa auf dem Jakominiplatz sollen ausgebaut werden.

„Reden darüber“

Woher die 10,9 Millionen Euro kommen sollen, ist noch nicht klar. Eustacchio will Sondermittel – VP-Finanzstadtrat Gerhard Rüsch winkt ab: "Wir erarbeiten den neuen Verkehrsfinanzierungsvertrag." Der garantiert der Holding Graz derzeit jährlich 50 Millionen Euro für die Öffis. Rüsch: "Anfang 2016 wollen wir fertig sein. Ob Eustacchios Forderungen enthalten sind, darüber reden wir noch."

Eustacchio kritisiert diese Haltung vehement: "Rüsch hat der Holding Graz 36 Millionen Euro aus dem laufenden Verkehrsfinanzierungsvertrag wieder weggenommen. Damit könnten die vorliegenden Maßnahmen locker finanziert werden. Wir wollen ja keine Luxuslösungen. Unsere Maßnahmen sind die Basis, damit die Grazer Öffis nicht ,übergehen’."

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden