Sa, 25. November 2017

Erfolg in Wien

15.06.2015 10:53

Welpen-Händlerin schon zum zweiten Mal überführt

Sie kann es offenbar nicht lassen. Schon im Mai wurde eine Ungarin beim illegalen Welpenhandel auf offener Straße erwischt, auch via Internet hatte sie Welpen angeboten. Jetzt überführten sie Tierschützer zum zweiten Mal. Der Frau drohen bis zu 7.500 Euro Strafe.

399 Euro sollte der Shih-Tzu-Welpe kosten, angeboten hat ihn die Ungarin über das Internet, wie schon beim ersten Mal – ein Interessent war bei dem süßen Anblick schnell gefunden. Freilich konnte die Ungarin nicht ahnen, dass es sich dabei um Mitarbeiter der Tierschutzombudsstelle Wien handelt, die wie alle Tierschützer dem illegalen Welpenhandel einen Riegel vorschieben wollen. Und so kam es zur Übergabe des Tieres.

Doch statt dem Käufer rückten die Polizei und der Amtstierarzt an. Bei dem angebotenen Hund handelte es sich übrigens nicht um einen Shih Tzu, sondern einen Pekinesen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).