Mo, 22. Jänner 2018

Suche nach Erdgas

16.04.2006 18:19

China errichtet Sperrzone im Ostchinesischen Meer

China hat nach Berichten japanischer Medien eine Sperrzone im Ostchinesischen Meer nahe der umstrittenen Seegrenze zu Japan errichtet. Schiffe dürfen demnach in dieses Gebiet nicht mehr eindringen, solange an der Erschließung des dortigen Erdgasvorkommens gearbeitet werde, berichtete die Nachrichtenagentur Kyodo am Sonntag unter Berufung auf eine Internetseite zuständiger chinesischer Behörden.

Die Arbeiten, bei denen Pipelines und Kabel verlegt werden, sollen demnach bis zum 30. September dauern. Japan und China streiten sich seit geraumer Zeit über die Nutzung der Gas- und Ölvorkommen in dem Gebiet.

Beide Länder sind uneins über den genauen Grenzverlauf. Tokio fürchtet, China könnte seinen steigenden Energieverbrauch auch durch Zugriff auf Vorkommen decken wollen, auf die Japan einen Exklusivanspruch erhebt.

Protest aus Japan erwartet
Kyodo zufolge wird damit gerechnet, dass Japan gegen die Einrichtung des chinesischen Sperrgebietes Protest einlegen wird. Der Sender NHK zitierte den japanischen Außenminister Taro Aso am Sonntag mit der Aussage, ihm lägen noch keine Informationen über ein solches Vorgehen Chinas vor, und er könne es deshalb auch nicht kommentieren.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden