Mo, 11. Dezember 2017

"Krone"-Interview

14.06.2015 18:12

Gusenbauer: "Kasachstan-Mails wurden gestohlen"

33.333 Euro monatlich: So viel soll Alfred Gusenbauer vom Kasachen-Präsidenten Nursultan Nasarbajew kassieren. Jetzt hat er ein Problem: Der "Spiegel" deckte das Lobbying-Netzwerk unter Regie des Wiener Anwalts Gabriel Lansky auf - und der Ex-SPÖ-Chef hat dabei eine Hauptrolle. Jetzt kontert Gusenbauer und rechnet mit seiner schärfsten Kritikerin, der Noch-Gattin des früheren deutschen Kanzlers, ab.

Zehn Seiten widmete das Nachrichtenmagazin "Spiegel" der Story über den seltsamen Lobbying-Club des kasachischen Autokraten Nasarbajew (75): Rechtsanwalt Lansky (seine Kanzlei vertrat auch Natascha Kampusch) steht im Mittelpunkt der Story. Und mit ihm Alfred Gusenbauer: Er soll politische Top-Prominenz für das Netzwerk angeworben haben - vom deutschen Ex-Innenminister bis zum Ex-Präsidenten der EU-Kommission. Und er soll auch versucht haben, den früheren deutschen Kanzler Gerhard Schröder zu gewinnen.

Die Jahresgage für Gusenbauer: 400.000 Euro. Das alles sollen 700.000 Mails belegen, die nun beim "Spiegel" gelandet sind. "Diese E-Mails wurden von einem früheren Mitarbeiter der Kanzlei gestohlen und an den 'Spiegel' verkauft", so Gusenbauer im "Krone"-Interview.

Doris Schröder-Köpf zu Arztbesuch geraten
Er verstehe "absolut nicht", warum ihm seine Tätigkeit vorgeworfen werde: "Ich bin Privatmann, ich setze mich erfolgreich für die Entwicklung Kasachstans ein. Natürlich hat das Land keine Westminster-Demokratie - aber es gibt keine politischen Gefangenen." Dass er Gerhard Schröder unter Druck gesetzt habe, ebenfalls für Kasachstan zu lobbyieren, bestreitet Gusenbauer: "Wer Gerhard Schröder kennt, weiß doch, dass er sich nie unter Druck setzen lässt."

Und wie war das mit den "unerfreulichen Telefonkontakten", die ihm jetzt die Noch-Gattin Schröders, Doris Schröder-Köpf, vorwirft? "Diese Frau hat ja mich angerufen. Die zog wild vom Leder. Ich fragte, ob sie ärztliche Betreuung benötige. Die zwei sollen sich das bitte untereinander ausmachen."

Für die Grünen ist die Kasachen-Causa "sicher nicht so harmlos", sagt Sicherheitssprecher Peter Pilz: "Der Ex-Kanzler schadet auch dem Ansehen der Republik." Gusenbauer soll alles offenlegen, fordert Pilz: "Was war bitte seine Leistung?"

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden