Fr, 20. Oktober 2017

Gemeindebau-Regeln

15.06.2015 06:17

So denken krone.at-User über den SPÖ-Vorstoß

"Echte Wiener" sollen bei der Zuteilung der günstigen Wohnungen bevorzugt werden, und Missstände sollen gestoppt werden. Etwa wenn durch "Cousins" und "Neffen" als Schein-Mitbewohner eine größere Wohnung erschummelt wird. Der "Krone"-Bericht über strengere Regeln im Gemeindebau schlägt Wellen.

Auf krone.at überschlagen sich die Kommentare. Der Tenor: Sehr viele Leser finden den SPÖ-Vorstoß richtig, allerdings viel zu spät. "Das hätte man schon vor 20 Jahren machen müssen", heißt es. Denn der Eindruck, dass Zuwanderer besser behandelt werden als angestammte Wiener, ist tief verankert.

Auch dass der "plötzliche Gesinnungswandel" mit der bevorstehenden Wahl im Herbst im Zusammenhang steht, wird häufig diskutiert. "Die Angst vor der FPÖ muss ja riesengroß sein", sind einige überzeugt. Freundlicher in Richtung Rathaus diese Zuschrift: "Na endlich wird die SPÖ vernünftig! Nun noch Grenzkontrollen und die nächsten Wahlen werden gewonnen!" Und die Grünen? Die bekommen in der Debatte viel Fett ab. Ihnen wird oft die Hauptschuld am Öffnen der Bauten gegeben.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).