Di, 20. Februar 2018

2665 Mitglieder

13.06.2015 18:44

Die Sorge um Bienen löst einen Imker-Boom aus

Pestizide, Varroamilbe, Umweltverschmutzung – harte Zeiten für Bienen. Doch die Tiere bekommen immer mehr Unterstützung. Die Imkerei boomt in Tirol. Der Landesverband zählt mittlerweile mehr als 2600 Mitglieder.

Auf dem Dach des Hotels Hilton in Innsbruck hat Reinhard Hetzenauer vier Bienenstöcke. Mitten in der Stadt fühlen sich die fleißigen Tiere sichtlich wohl. Bald kann der Hilton-Honig geerntet werden.

Winterverluste hoch

Hetzenauer ist Präsident des Imker-Landesverbandes Tirol. Er ist froh über Initiativen, die den Bienen auch in der Stadt Lebensraum verschaffen: "Man merkt, dass in der Öffentlichkeit das Bewusstsein für die so wertvollen und sensiblen Tiere wächst." Es war aber auch an der Zeit, betont der Imker-Präsident. Die Winterverluste lagen heuer bei 26,7 Prozent. "Das ist hoch. Früher waren Verluste von rund zehn Prozent normal. Doch heute sind die Tiere in vielfacher Weise bedroht", zeigt der Axamer auf. Wovor sich Hetzenauer fürchtet: "Dass EU und Österreich das Teilverbot für besonders bienenschädliche Neonicotinoiden 2016 wieder aufheben." Was er sich von der Tiroler Landwirtschaft wünscht: "Dass die Bauern das Gras dort und da länger stehen lassen, damit Bienen mehr Nahrungsquellen finden. Und dass Spritzmittel sorgsamer eingesetzt werden."

31.000 Bienenvölker

In Tirol leben heute rund 31.000 Bienenvölker. 2665 Mitglieder zählt der Imker-Verband, 150 mehr als im Vorjahr. Präsident Hetzenauer: "Die Imkerei ist wieder im Kommen. Bei unseren Anfängerkursen haben sich heuer 300 Teilnehmer angemeldet. Immer mehr Frauen und ganz junge Leute interessieren sich für die Imkerei." Eine Entwicklung, die Hetzenauer freut!

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden