Di, 21. November 2017

Bilderberg-Konferenz

13.06.2015 18:39

500 Demonstranten zogen friedlich durch Telfs

Ohne gröbere Zwischenfälle ist am Samstag eine Demonstration mit rund 500 Teilnehmern in Telfs in Tirol über die Bühne gegangen, zu der eine überparteiliche Plattform im Zuge der ominösen Bilderberg-Konferenz geladen hatte. Für deutlich mehr Aufregung sorgte indes ein Schussunfall, der sich in einem Polizeihubschrauber ereignet hatte.

Im Vorfeld rechnete die Polizei mit bis zu 3.000 Demonstranten – gekommen waren schließlich nur an die 500, die ihrem Unmut über das Treffen von Spitzenpolitikern, Managern und Co. freien Lauf ließen.

Stein des Anstoßes waren vor allem die Geheimniskrämerei und die Kosten für den Sicherheitseinsatz der Polizei. "Wir sprechen von Lobbyismus auf höchster Ebene unter Ausschluss der Öffentlichkeit. Wenn man sich abschottet, kann das nicht im Sinne der Demokratie sein", so Innsbruck-Gemeinderat Mesut Onay von den Grünen. "Wenn sich jemand privat treffen will, dann sollen auch die Sicherheitsleute privat finanziert werden!"

Schussunfall in Polizeihubschrauber
Für deutlich mehr Aufregung als die Demo sorgte ein Schussunfall in einem Polizeihelikopter. Wie bekannt wurde, soll sich am Mittwoch beim Beladen in Innsbruck ein Schuss aus einem Sturmgewehr gelöst haben. Die Beamten wollten zu einem Sicherheitseinsatz rund um das Bilderberg-Treffen. Verletzt wurde niemand, Untersuchungen laufen. Auch der Hubschrauber sei mittlerweile repariert und stehe wieder im Einsatz, hieß es.

Der Anti-Bilderberg-Plattform, die die Demonstration organisiert hatte, gehören unter anderem Attac Tirol, KPÖ, Grüne, die Piraten sowie das Friedensforum Innsbruck an. Die Plattform veranstaltete zudem während der Bilderberg-Tage eine Alternativkonferenz in Innsbruck.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden