Do, 19. Oktober 2017

Groteske in Italien

13.06.2015 16:30

Heimische Polizisten von Carabinieri festgehalten

Polizei-Groteske am Rande des G7-Gipfels und des Bilderberg-Treffens: Als österreichische Beamte auf italienischem Staatsgebiet südlich des Brenners Flüchtlinge in Zügen kontrollieren wollten, schritt der Kommandant der örtlichen Carabinieri ein - und hinderte unsere Uniformierten an ihrer Dienstausübung.

Durch die Flüchtlingsströme aus dem Süden ist die Lage am Brenner seit Wochen angespannt. Die Sicherheitsmaßnahmen rund um den G7-Gipfel und das Bilderberg-Treffen verschärften die Situation zusätzlich. Aufgrund eines Übereinkommens mit dem Nachbarstaat können österreichische Polizisten bereits im italienischen Grenzgebiet Züge nach Flüchtlingen durchsuchen, um eine illegale Einreise zu verhindern. Im konkreten Fall kam es jedoch zum Eklat.

"Jegliche Bewegung wurde uns untersagt"
Als sechs Beamte aus dem Burgenland südlich des Brenners ihrem Auftrag nachkommen wollten, stellte sich ihnen noch am Bahnsteig ein hochrangiger Carabiniere in den Weg. Der örtliche Kommandant schnauzte die verdutzten Polizisten an und setzte sie fest. "Wir mussten an Ort und Stelle stillstehen, jegliche Bewegung wurde uns untersagt", schilderten die Betroffenen: "Damit sich die Situation nicht zuspitzt, hielten wir uns daran."

Fast zwei Stunden verharrten die Uniformierten so im Bahnhofsareal. "Wird ein österreichischer Beamter in Italien derart in seiner Dienstausübung behindert, ist dies durchaus mit einer Festnahme gleichzusetzen", erklärt ein heimischer Offizier. Entsprechend sauer reagierten die "verhafteten" Polizisten.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).