Mo, 11. Dezember 2017

Lange Wartezeit

13.06.2015 14:02

Finanzbeamte lassen Pensionistin zappeln

Dringend auf das Geld aus dem Steuerausgleich angewiesen ist Pensionistin Maria R. (69) aus Neunkirchen. Denn sie bekommt nur eine kleine Pension, und ihr Mann (72) liegt seit zwei Jahren im Pflegeheim. Doch das Finanzamt lässt sich mit der Bearbeitung des Antrages Zeit: "Ich muss ein dreiviertel Jahr warten!"

"Vor etwas mehr als zwei Jahren musste ich meinen geliebten Mann Rudolf ins Pflegeheim geben", schildert Maria R. der "Krone". Weil sie selbst nur eine geringe Pension bekommt, ist sie auf das Geld aus dem Steuerausgleich dringend angewiesen.

"Doch das Finanzamt lässt sich Zeit. Ich muss immer ein dreiviertel Jahr lang warten, bis der Betrag endlich überwiesen wird", klagt die Rentnerin. Bis dahin muss sie jeden Cent zweimal umdrehen. "Ich verstehe nicht, was da so lange dauert. Die Situation ist ja jedes Jahr gleich", ärgert sich R., die den Antrag im März eingereicht hat.

Bei der Behörde wollte man sich aus "datenschutzrechtlichen Gründen" nicht zu dem konkreten Fall äußern, verwies aber auf die enorme Fülle von Anträgen und Personalengpässe: "Im gesamten Jahr haben wir rund 90.000 Anträge, davon allein 60.000 zwischen Jänner und Ende April."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden