Di, 20. Februar 2018

Bayern im Schock

12.06.2015 19:36

Therapie bei Franck Ribery schlägt nicht an

Für den verletzten Bayern-Star Franck Ribery nimmt die Leidenszeit kein Ende. Der Superstar erlitt einen erneuten Rückschlag und muss sein Comeback auf dem Fußballplatz wohl wieder verschieben. Die bisher angewandte konservative Therapie habe beim Franzosen "leider nicht zu dem erhofften Ergebnis geführt", vermeldete der deutsche Rekordmeister.

Nach einer Untersuchung sei das verletzte rechte Sprunggelenk des 32-jährigen Flügelspielers ruhiggestellt worden. Auf Nachfrage machten die Münchner keine weiteren Angaben zur Dauer von Riberys Zwangspause. "Wir unterstützen Franck in seinem Heilungsprozess in vollem Umfang und hoffen, dass er bald wieder auf den Platz zurückkehren kann", sagte Sportvorstand Matthias Sammer.

Bereits am Mittwoch hatte sich Ribery in der "Bild"-Zeitung skeptisch darüber geäußert, ob er zum Saisonstart mitwirken kann. "Ich hoffe, dass ich bald wieder laufen kann. Ich muss am 1. Juli zu hundert Prozent gesund sein. Ob das klappt, weiß ich nicht. Aber ich probiere alles", erklärte er.

Der Franzose hatte sich Mitte März beim 7:0-Heimerfolg der Münchner gegen Schachtar Donezk in der Champions League verletzt. Die damals diagnostizierte Stauchung sollte eigentlich in ein paar Tagen verheilt sein, mittlerweile fehlt Ribery über drei Monate.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Liveticker
Für den Newsletter anmelden