Sa, 24. Februar 2018

Crowdfunding-Betrug

12.06.2015 12:27

Geld aus Kickstarter-Kampagne für Miete verprasst

Weil er das Geld von über 1.200 Unterstützern aus einer Crowdfunding-Kampagne lieber zur Begleichung seiner Miete verwendet hat, ist ein Mann in den USA von der dortigen Handelskommission verklagt worden. Ihr Geld sehen die Spender trotzdem nicht wieder.

Erik Chevalier aus Portland im US-Staat Oregon hatte im Mai 2012 zur Finanzierung eines Fantasy-Brettspiels eine 30-tägige Kickstarter-Kampagne gestartet. Zur Deckung der Produktions- sowie anschließenden Vertriebskosten setzte er sein Spendenziel mit 35.000 Dollar (31.160 Euro) fest. Die Idee kam so gut an, dass am Ende des Monats insgesamt 1.246 Unterstützer knapp 123.000 Dollar (109.500 Euro) spendeten, wie das "Wall Street Journal" berichtet.

Im Laufe der nächsten Monate informierte Chevalier seine Unterstützer sporadisch über Verzögerungen die Entwicklung des Spiels betreffend. Als Grund gab er unter anderem Patentstreitigkeiten sowie Probleme bei der Herstellung an. Im Juli 2013 folgte schließlich das Aus für das Projekt: Firmengründung, Softwarelizenzen, die Fertigung diverser Spielteile und ein Umzug nach Portland hätten das Geld an einen "Punkt ohne Wiederkehr" gebracht, so Chevalier in einem Posting.

Hunderte Beschwerden empörter Spender, die ihr Geld zurückforderten, langten daraufhin bei der US-Handelskommission FTC ein. In einer Untersuchung kam diese nun zu dem Schluss, dass Chevalier die Spendengelder nicht wie angeben zur Finanzierung seines Spiels, sondern vornehmlich seines eigenen Lebensunterhaltes verwendet hatte. Vor allem seine Mietkosten beglich Chevalier demnach mit den via Kickstarter gesammelten Geldern.

Pech für die Unterstützer: Da Chevalier zahlungsunfähig ist, wurde eine von der FTC verhängte Geldstrafe in Höhe von rund 112.000 Dollar ausgesetzt. Im Rahmen eines Vergleichs willigte Chevalier jetzt jedoch immerhin ein, künftig von weiteren Crowdfunding-Kampagnen abzusehen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden