Fr, 25. Mai 2018

Während Waldbrand:

11.06.2015 16:01

Ministerium besiegelte Schließung des Stützpunkts

Einen unpassenderen Zeitpunkt hätte man im Verteidigungsministerium wohl nicht wählen können: Während Hunderte Helfer auf der Göriacher Alm im Drautal einen Waldbrand bekämpften, wurde die Schließung des Heeresstützpunkts in Klagenfurt besiegelt. Bis spätestens Dezember wird der Hubschrauber abgezogen.

Laut Verteidigungsministerium gebe es für den Stützpunkt Klagenfurt in der neuen Bundesheer-Struktur keinen Bedarf. Auch bei Assistenzleistungen sei der Heereshubschrauber nicht zwingend erforderlich. "Folglich kann die Nutzung sofort eingestellt werden", heißt es in der Lagebeurteilung des Streitkräfteführungskommandos, die schon Mitte Mai erfolgte – also während der Waldbrände in Oberkärnten, wo auch die "Alouette III" erfolgreiche Löscheinsätze geflogen war.

Das scheint die Heeresreformer jedoch nicht mehr umzustimmen: "Im Rahmen der Reform ,ÖBH 2018’ wird in Klagenfurt kein permanent besetzter Stützpunkt mehr benötigt."

Daran dürfte auch der Brief von Landeshauptmann Peter Kaiser an Parteikollege und Verteidigungsminister Gerald Klug nichts mehr ändern. Kaiser hatte – wie berichtet – angeboten, den Helikopter-Stützpunkt zukünftig mitzufinanzieren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden