Mi, 18. Oktober 2017

Treffen gestartet

11.06.2015 18:48

Bilderberg-Gipfel in Tirol hermetisch abgeriegelt

Anreise zum Bilderberg-Treffen im Tiroler Telfs: Zahlreiche Privatjets landeten seit Mittwoch am Flughafen Innsbruck. Von dort wurden die Promis mit Limousinen zum 25 Kilometer entfernten Tagungsort chauffiert. Die Polizei bewachte die Route und riegelte das Luxushotel hermetisch ab. Erste Demonstranten versammelten sich. "Jeder regt sich über das angebliche Schmarotzertum von Asylanten auf, aber wenn Millionäre schmarotzen, ist es egal. Sollen sie doch ihren Polizeieinsatz selbst bezahlen!", sagte etwa Maximilian E. aus Wien.

Selten ist die Dichte an Privatjets am Innsbrucker Flughafen so groß wie in diesen Tagen. 25 waren es am Mittwoch. "Viele Bilderberg-Gäste reisten aber auch mit Linie aus Wien und Frankfurt an - völlig unerkannt. Nur einer hatte bisher Bodyguards dabei", berichtete Flughafendirektor Marco Pernetta. Überall am Flughafen ist Polizei postiert. "Wir können bis zu 2.100 Beamte aus ganz Österreich lageabhängig zusammenziehen", sagt Polizeisprecher Christoph Hundertpfund. Im nahen Mittenwald in Bayern stehen zudem weitere 300 deutsche Polizisten bereit, die "im Fall des Falles" die österreichischen Kollegen unterstützen könnten.

"Dauerkundgebung" geplant
Der Tagungsort ist abgeriegelt. An der Abzweigung nach Buchen gegenüber der Kontrollstelle hat sich das erste Grüppchen Demonstranten eingefunden. Demo-Kollegen aus Deutschland filmen unterdessen vorbeifahrende Limousinen und hoffen, so einen Blick auf Insassen werfen zu können. "Vielleicht sind da welche, die nicht auf der Teilnehmerliste stehen." Für Samstagnachmittag ist eine Demonstration vom Rathausplatz in Telfs durch den Ort geplant, erwartet werden bis zu 1.000 Teilnehmer. Auf einem Parkplatz auf dem Weg zum Hotel findet zudem eine "Dauerkundgebung" mit bis zu 150 Demonstranten statt.

Das vom Bundesheer überwachte "Flugbeschränkungsgebiet" umfasst 50 Kilometer rund um das Tagungshotel und betrifft Leichtflugzeuge, Paragleiter oder Drohnen. Wer von beliebten Paragleiter- oder Drachenflugstartplätzen etwa im Stubaital, bei der Hinterhornalm oder auch auf der Hohen Munde seinem Hobby nachgehen will, kann das erst ab kommendem Montag wieder tun. 50 Kilometer bedeutet in Tirol den Einschluss nahezu des gesamten Außerfern, im Westen bis nach Landeck, im Osten bis Kramsach. Im Norden und Süden werden die 50 Kilometer von der jeweiligen Staatsgrenze unterbrochen.

Treffen aus drei Gründen besonders bedenklich
Die Bilderberg-Konferenz wurde 1954 mit dem Ziel gegründet, den Dialog zwischen Europa und Nordamerika zu fördern. Aufgrund der strengen Geheimhaltung ist das Treffen immer wieder umstritten gewesen und hatte Anlass für Verschwörungstheorien gegeben. Dabei gibt es aber durchaus auch zumindest drei triftige Gründe, warum der Gipfel bedenklich ist.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).