Do, 18. Jänner 2018

500.000 ¿ Schaden

14.04.2006 21:48

Gaunerpärchen lebte 20 Jahre nur von Betrug

Schier unglaublicher Fall von Betrügerei in Leobersdorf (NÖ)! Dort wurde eine 43-jährige Frau geschnappt, die mit ihrem Mann 20 Jahre lang ganz auf fremde Kosten gelebt hatte. Dem Pärchen wurden bisher 194 Delikte nachgewiesen. Schaden: fast 500.000 Euro! Unter den Opfern Pfarrer, Friseuere, Juweliere und und und...

"Der Exekutor war den beiden immer auf den Fersen. Doch sie konnten jedes Mal rechtzeitig untertauchen", schildert einer der erfolgreichen Fahnder aus Leobersdorf. Vor fast genau 20 Jahren hatten die 43-jährige Anita B. und ihr damaliger Ehemann kriminelle Pfade eingeschlagen.

Ausgiebige Schnorrertouren
Fortan wurde wie wild bei Versandhäusern bestellt, reihenweise Handys angemeldet. Die Verdächtige ging auch regelmäßig mit der Mitleidsmasche auf Schnorrertour. Dabei sprach sie auch oft wildfremde Leute an. Manchmal tauchte die Niederösterreicherin auch in Pfarreien auf, um mildtätigen Geistlichen Geld herauszulocken. Sie brauche Geld für das Begräbnis eines nahen Verwandten.

Als dem Betrügerpärchen der Boden in Niederösterreich zu heiß wurde, übersiedelte es nach Strallegg in die Steiermark. Doch auch dort blieben die beiden alles schuldig - von der Miete bis hin zu Ratenzahlungen für Autos. Gerne ließ sich "Frau Anita" auch bei Friseuren bedienen. Kostenlos versteht sich. Zu den perfekten Nägeln musste auch der passende Schmuck her: Mehrere Juweliere warten noch heute auf ihr Geld.

Von Mark Perry und Christoph Budin
Symbolbild

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden