Fr, 24. November 2017

Auch Genf betroffen

11.06.2015 13:51

Iran-Atomgespräche abgehört? Ermittlungen in Wien

Die Gespräche zum iranischen Atomprogramm könnten in mehreren Luxushotels in Wien und Genf abgehört worden sein. Die russische IT-Sicherheitsfirma Kaspersky hatte am Mittwoch auf einen sehr komplexen Computervirus hingewiesen, mithilfe dessen sich die Angreifer heikle Informationen beschafft haben könnten. Die Schweizer Bundesanwaltschaft hat ein Strafverfahren gegen unbekannt eröffnet, auch in Wien ermitteln die Behörden.

"Die Behörden gehen den Vorwürfen nach und es wird ermittelt. Das gilt es jetzt abzuwarten", sagte Innenministerin Johanna Mikl-Leitner am Donnerstagnachmittag. Mehr könne sie derzeit nicht sagen. Laut Verfassungsschutz steht auch der Verhandlungsort, das Nobel-Palais Coburg, im Fokus der Untersuchungen.

In der Schweiz laufen die Ermittlungen laut einem Sprecher der Bundesanwaltschaft seit Anfang Mai. Am 12. Mai habe in Genf eine Hausdurchsuchung stattgefunden, in deren Rahmen IT-Material beschlagnahmt worden sei, sagte der Sprecher. "Ziel dieser Hausdurchsuchung war es, einerseits Informationen sicherzustellen und anderseits festzustellen, ob durch Schadsoftware IT-Systeme infiziert worden sind."

Steckt Israel hinter Cyberangriffen?
Weitere Informationen zu diesem laufenden Verfahren könnten zum jetzigen Zeitpunkt nicht gegeben werden. Wer hinter der mutmaßlichen Cyberspionage steckt, ist nicht bekannt. Allerdings wurde in israelischen Medien gemutmaßt, dass die Cyberangriffe den "Stempel israelischer Geheimdienstoperationen" tragen würden.

Israel weist eine Verwicklung zurück: "Die ausländischen Berichte über eine israelische Beteiligung entbehren jeder Grundlage", sagte Vize-Außenministerin Tzipi Hotovely am Donnerstag im Armeefunk. Viel wichtiger sei ohnehin, dass am Ende der Verhandlungen mit der Regierung in Teheran kein schlechtes Abkommen stehe.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden