Sa, 18. November 2017

Heikler Sager

11.06.2015 16:38

SPÖ-Klubchef für „freiheitlichensauberes“ Wien

Der sonst stets besonnen agierende Wiener SPÖ-Klubobmann Rudi Schicker sorgt jetzt für Aufregung im Internet: In einer Aussendung schreibt er (oder sein Pressesprecher?), dass "nur eine starke SPÖ ein Garant für ein 'freiheitlichensauberes' Wien" sei. Diese Diktion erinnere an die Zeit der Nationalsozialisten, wird auf Social-Media-Plattformen heftig diskutiert.

"Im 3. Reich existierte die abscheuliche Forderung der NSDAP-Größen, Städte 'judenfrei' zu machen. Da hat sich der SPÖ-Politiker wirklich im Ton vergriffen", meint etwa ein Kritiker auf Twitter. Und ein anderer User schreibt: "Stellen wir uns doch vor, ein FPÖ-Politiker hätte in einer APA-Aussendung geschrieben, dass seine Partei 'ein Garant für ein sozialistenfreies Wien' sei. Der Aufschrei wäre - absolut berechtigt - gewaltig."

Wahlkampf-Ton wird immer rauer
Schicker erinnerte in seinem Statement die Grünen daran, dass sie erst kürzlich gemeinsam mit den Freiheitlichen die Geschäftsordnung des Wiener Landtages aushebeln wollten, und daran, wie die Wiener Grünen mit der FPÖ einen Notariatsakt unterzeichnet haben, in dem sie sich gegen ihren Regierungspartner stellen: "Nur die Wiener SPÖ und Bürgermeister Michael Häupl sind da standhaft." Zu befürchten ist, dass der Wahlkampf in Wien in dieser Tonlage bis zum 11. Oktober fortgesetzt wird...

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden