Di, 21. November 2017

Mit Isolierband

11.06.2015 11:59

US-Tierquäler verklebte Pit-Hündin die Schnauze

Niemand kann und will sich vorstellen, was diese Hündin für Schmerzen erlebt hat: "Caitlyn" winselte ihrem neuen Besitzer zu viel - der Mann verklebte ihr daraufhin mit dickem Isolierband die Schnauze, die Zunge zwischen den Zähnen eingeklemmt. Bis zu 48 Stunden muss die Hündin so ausgehalten haben, bevor die Tierschützer sie retteten. Die gute Nachricht: Caitlyn wird wohl wieder vollkommen gesund, die Polizei ermittelt gegen den Halter.

Wie grausam kann ein Mensch sein? Fotos der Pibull-Hündin "Caitlyn" mit zugeklebter Schnauze gehen seit Tagen um die Welt, Tierfreunde auf der ganzen Welt zeigen sich entsetzt. Ihr 41-jähriger Halter aus dem US-amerikanischen Bundesstaat South Carolina hat Caitlyn das angetan - nur wenige Wochen nachdem er sie der Vorbesitzerin abgekauft hatte. Weil ihm "das ewige Gejaule auf den Wecker" ging, so der Mann zur Polizei, habe er der Hündin das Maul mit dickem Isolierband zugeklebt. Das Klebeband saß so stramm, dass die Blutzufuhr zur Zunge, die zwischen den Zähnen eingeklemmt war, unterbrochen wurde. Zwischen 26 und 48 Stunden dauerte Caitlyns Martyrium, so schätzen die Tierärzte.

"Es ist herzzerreißend"
Zum Glück konnte man die Hündin dann befreien, sie wird derzeit von der Charleston Animal Society gesund gepflegt. "Sie hat große Schmerzen, ihr Zustand ist kritisch", gab die Organisation auf ihrer Facebook-Seite bekannt. Die Zunge muss eventuell zum Teil amputiert werden, da das Blut zu lange abgeschnürt war. "Es ist der böswilligste Fall von Tierquälerei, den ich in meiner ganzen Laufbahn gesehen habe", so Aldwin Roman, Leiter der Charleston Animal Society. "Den Hund so leiden zu lassen, nicht fähig zu trinken und zu essen, und sogar das Leben des Tieres durch den möglichen Verlust der Zunge aufs Spiel zu setzen, das ist herzzerreißend."

Hündin auf dem Weg der Besserung
Der Hundebesitzer wurde angezeigt, ihm drohen bis zu fünf Jahre Haft. Caitlyn befindet sich mittlerweile auf dem Weg der Besserung. Sie konnte bereits wieder erste kleine Portionen Nassfutter zu sich nehmen, Spezialisten stellten in einer Operation ihre Schnauze wieder her.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).