Sa, 18. November 2017

„Gesunde Watsche“?

11.06.2015 08:34

Bub (11) geohrfeigt: Sozialarbeit für Stiefvater

Dieses Urteil könnte polarisieren: Ein 37-jähriger Kärntner stand am Dienstag in Klagenfurt vor Gericht, weil er seinen elfjährigen Stiefsohn misshandelt habe. Der Bub selbst hatte eine Ohrfeige angezeigt - diese gab der Mann auch zu: "Ich war überfordert." Als Strafe gab es von der Richterin 100 Stunden gemeinnützige Arbeit.

Die Staatsanwaltschaft Klagenfurt ging mit einer Anklage wegen fortgesetzter Gewaltausübung in die Verhandlung - übrig blieb davon ein Vorfall an einem Ferienwochenende, an dem sich der Stiefvater mit seinem elfjährigen Zögling in die Haare geraten war: "Die Kinder haben gestritten und nicht gefolgt. Mit M. war ich dann völlig überfordert. Mir ist die Hand ausgerutscht, und im Grant habe ich wohl sicher auch gemeine Sachen gesagt!" Etwa den Satz, dass er den Buben umbringen werde, sollte er von der Watschen erzählen.

Doch das Kind redete mit Sozialarbeitern. "Ihm ist es am wichtigsten, dass ihm geglaubt wird. Und auch, dass sich der Stiefvater bei ihm entschuldigt", schildert eine Beamtin. "Vielleicht schreiben Sie M. einen Brief? Ich kann's Ihnen nicht auftragen, aber Sie ermutigen", meint Richterin Akiko Kropfitsch, die das Verfahren mit einer Diversion erledigt sehen will: 100 Stunden Sozialarbeit. "Das mach' ich gern", freut sich der Mann.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden