Do, 24. Mai 2018

Wurde 80 Jahre alt

11.06.2015 07:16

Charles Mansons Chefankläger an Krebs gestorben

Der Ankläger im Prozess gegen den Sektenführer Charles Manson ist tot. Vincent Bugliosi starb im Alter von 80 Jahren an Krebs, wie die "Los Angeles Times" am Mittwoch unter Berufung auf die Frau des Juristen und Buch-Autors berichtete.

Das Verfahren gegen Manson und mehrere seiner Anhänger nach dem Mord an der hochschwangeren Schauspielerin Sharon Tate und ihren Freunden endete 1971 mit ihrer Verurteilung zum Tode. Das Strafmaß wurde später mit Aussetzung der Todesstrafe in Kalifornien in lebenslange Haft umgewandelt.

Anwalt mit Buch "Helter Skelter" berühmt geworden
Der spektakuläre Prozess war damals das längste und teuerste Verfahren der US-Kriminalgeschichte. Manson selbst behauptete, nie getötet zu haben. Tatsächlich war er bei den Bluttaten nicht dabei, doch Bugliosi stellte ihn als satanisches Monster und Drahtzieher dar, dem die Anhängerinnen wie "hirnlose Roboter" folgten. In dem Bestseller "Helter Skelter" beschrieb der Staatsanwalt 1974 den Fall.

Bugliosi machte sich durch weitere Bücher einen Namen. In "Four Days in November" (2007) ging er dem Attentat auf den US-Präsidenten John F. Kennedy nach. In seinem 2008 in Deutschland erschienenen Buch "Anklage wegen Mordes gegen George W. Bush" forderte er ein Verfahren gegen den Ex-US-Präsidenten wegen dessen Kriegsführung im Irak.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden