Fr, 23. Februar 2018

WM in Neuseeland

11.06.2015 12:09

Blamage gegen Usbeken! U20-Team ausgeschieden

Österreichs U20-Nationalteam ist bei der WM in Neuseeland im Achtelfinale ausgeschieden. Die ÖFB-Auswahl musste sich am Donnerstag in Whangarei im Achtelfinale Usbekistan mit 0:2 geschlagen geben. Nach einer ersten Halbzeit ohne Höhepunkte schoss Dostonbek Khamdamov die Usbeken mit zwei Treffern (47., 57.) zur zweiten Viertelfinal-Teilnahme nach 2013.

Österreichs Nachwuchs verspielte dagegen die Chance, sich zum zweiten Mal nach 2007 für ein Viertelfinale bei einer U20-Weltmeisterschaft zu qualifizieren. Die Entscheidung fiel zu Beginn der zweiten Halbzeit. Zunächst traf Khamdamov nach einem Pass in die Tiefe, bei dem Torhüter Tino Casali zögerte, zehn Minuten später verwertete er einen Abpraller nach einem Stangenschuss.

In der ersten Halbzeit war Sicherheit auf beiden Seiten angesagt. Beide Mannschaften arbeiteten in der Defensive kompakt und fehlerlos, in der Offensive konnte allerdings weder Österreicher noch Usbekistan Akzente setzen. Ein Gugganig-Freistoß (14.), ein missglückter Versuch von Peter Michorl (29.) und ein Schuss von Markus Blutsch (38.), der knapp daneben ging, waren noch die aussichtsreicheren Aktionen des ÖFB-Nachwuchs.

Kalte Dusche nach Wiederanpfiff
Unmittelbar nach Wiederbeginn kam die kalte Dusche für die Auswahl von Andreas Heraf. Nach einem Pass in die Tiefe kam der bisher so starke Torhüter Casali zunächst heraus, überlegte es sich aber wieder anders, blieb mitten im Strafraum stehen und war dann beim Schuss von Khamdamov chancenlos (47.). Auch die zweite gefährliche Aktion schlossen die Usbeken erfolgreich ab. Nach einem Stangenschuss von Rustamjon Ashmuratov stand Khamdamov goldrichtig und erhöhte auf 2:0 (57.).

Die Österreicher intensivierten danach ihre Angriffsbemühungen, allerdings gelang es nur selten, sich Chancen herauszuspielen. Blutsch (61.) und Jakob Kreuzer (78.) vergaben die größten Möglichkeiten auf eine Wende, die nicht mehr gelang.

Andreas Heraf (ÖFB-Teamchef): "Wir sind heute auf einen unglaublich starken Gegner getroffen. Viele in der Heimat haben geglaubt, das wird ein Zuckerschlecken, aber wir wussten, dass es ein starker Gegner ist, mit viel Kampfkraft, Tempo und Speed, dem wir nicht gewachsen waren. Die Leistung der Usbeken war besser als unsere, wir waren heute nicht gut genug. Für uns war es trotzdem eine super WM mit dem Einzug ins Achtelfinale. Ich bin sehr, sehr stolz auf die Jungs, heute hat es leider nicht gereicht. Jetzt ist die Enttäuschung natürlich groß."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Liveticker
Für den Newsletter anmelden