Mi, 13. Dezember 2017

Neutor wieder offen

10.06.2015 19:47

Salzburgs Straßen gleichen einem Fleckerteppich

Fahrten durch die Stadt Salzburg gleichen oft überspitzt formuliert eine Rallye: Besonders spannend ist es derzeit in der Schwarzstraße, die alljährlich von neuem aufgerissen wird. Indessen wird am Donnerstag das Ende der Baustelle in der Bürgerspitalgasse gefeiert. Doch die Innenstadt gleicht einem Fleckerlteppich.

Unebener oder löchriger Asphalt in vielen Gassen und Straßen, Loch auf, Loch zu-Denken und am Mirabellplatz biegt sich die Straßendecke schon bis auf den Gehsteigrand hinauf. Starke Nerven brauchen Autofahrer auf den Buckelpisten in der Salzburger Innenstadt ohnehin, doch in der Schwarzstraße sind es fast schon Wild-West-Zustände. Ebenso wie in der Griesgasse, wo derzeit an der Flaniermeile gearbeitet wird. Im Herbst ist dann der Hanuschplatz dran, der ebenfalls erneuert wird. Wegen der Neugestaltung der Getreidegasse geht es in der berühmten Einkaufsmeile zwischen Rathausplatz und Mozartplatz auch nur zwischen Baumaschinen, Lärm, offenen Schächten und Bauzäunen für die Fußgänger voran.

Bürgerspitalgasse wieder offen
Eine gute Nachricht gibt es aber auch: Am Donnerstag ist nach knapp fünf Monaten das Neutor wieder für den Verkehr frei gegeben, was vielen Autofahrern die Umrundung der Altstadt ersparen wird. Die Straßendecke sieht trotz Asphaltierung aber beinahe so aus wie davor: "Da wird bald eine Begegnungszone geplant, da können wir nichts machen", heißt es dazu vom Magistrat.

Rund um den Bahnhof wird gerade wegen des Hotelprojektes "Perron" eine komplizierte Umleitungsstrategie gefahren, die oft zu verwirrten Autofahrermanövern verleitet. Eine Baustelle in der Franz-Josef-Straße macht den Autofahrern ebenfalls das Leben schwer, geschweige denn die Dauerbaustelle in der Münchner Bundesstraße, die den letzten Nerv kostet. Selbst die Autofahrer-Klubs kritisieren massiv die Holperpisten.

Der Wunsch vieler Betroffener an die Politik: Kein Hin- und herschieben der Verantwortung mehr. Die Baustellen müssen endlich besser mit Salzburg AG & Co. koordiniert werden. Und vor allem in stark befahrenen Zonen soll auch über Nacht und am Wochenende gearbeitet werden, um schneller fertig zu werden. Bauunterbrechungen nur für die Festspielgäste, während alle anderen das ganze Jahr im Stau stehen, sind nicht hinzunehmen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden