Do, 22. Februar 2018

Amokläufer in Haft

10.06.2015 19:00

Familie mit Keule attackiert: Opfer traumatisiert

Mit einer Zeichnung bedankt sich die siebenjährige Leni aus dem oststeirischen Paldau bei jenen beiden Hundeführern, die am Montag den Amokläufer Josef R. (52) in einem Wald stellten. Drei der mit einer Keule attackierten Opfer - eine Mutter und ihre zwei Töchter - bleiben im Spital und werden psychologisch betreut.

"Sie hatten Angst", erzählt Gertraud Urban, die Direktorin der Paldauer Volksschule: "Ein Bub ist am Montag gar nicht gekommen, weil er eine schlaflose Nacht hinter sich hatte. Der Wandertag wurde abgesagt. Zu Mittag hab ich von der Verhaftung des Verdächtigen erfahren und es den Kindern gesagt. Sie alle waren erleichtert!"

Noch nicht erleichtert ist Paul G., der Vater von Helena (7) und der fünfjährigen Sarah (5), die an den Schlägen fast gestorben wäre. "Meine Lebensgefährtin und die Kinder müssen weiter psychologisch betreut werden", sagt der 51-Jährige, "hoffentlich kommen sie bald nach Hause." Körperlich werden alle wieder gesund, wie es mit der Psyche aussieht, weiß niemand.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden