Fr, 23. Februar 2018

Sparplan ab 2016

10.06.2015 16:10

Neue Schulden: Wien schon 4,9 Milliarden im Minus

Der Schuldenberg der Stadt wächst: Mit Stichtag 31. Dezember 2014 stand Wien mit 4,893 Milliarden Euro in der Kreide – ein Plus von 258,18 Millionen Euro! Für Finanzstadträtin Renate Brauner kein Grund zur Sorge. Im Gegenteil: Auch für 2016 kann sich die Stadt neue Schulden vorstellen. Kritik kommt von der Opposition.

Verantwortlich für diese Neuverschuldungen macht Renate Brauner die anhaltende Wirtschaftskrise und die starke Zuwanderung.

Trotz des Rekordniveaus bleibt die Finanzstadträtin aber entspannt: „Wir haben keinen hohen Schuldenstand. Im Bundesländervergleich liegt Wien mit seiner Pro-Kopf-Verschuldung im unteren Drittel.“

Neue Schulden: Nicht ausgeschlossen
Sorgen bereiten ihr aber die hohen Arbeitslosenzahlen. „Der Bund muss dem AMS mehr Mittel zur Verfügung stellen“, fordert Brauner.

Obwohl der Stabilitätspakt für 2016 ein Nulldefizit vorsieht, schließt Brauner neue Schulden nicht aus: „Die Vorgabe wurde 2012 berechnet, als man von einem höheren Wirtschaftswachstum ausgegangen ist.“

Opposition fordert raschen Kurswechsel
„Schulden bringen kein Wachstum, Schulden schaffen keine Arbeitsplätze“, kritisiert der ÖVP-Obmann, Manfred Juraczka, das Vorhaben. „Eine Bankrott-Erklärung von Rot-Grün“ ist FPÖ-Finanzexperte Eduard Schock empört.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden