So, 25. Februar 2018

Bewährungsverstoß

10.06.2015 12:14

Mann muss wegen Facebook-Postings zurück in Knast

Zurück in den Häfn wegen Facebook-Postings - so ist es einem unter Bewährung stehenden Verurteilten aus dem nordrhein-westfälischen Löhne ergangen: Er hatte mit seinen Einträgen in dem sozialen Netzwerk gegen das ihm auferlegte Kontaktaufnahmeverbot verstoßen - und muss nun wieder einsitzen.

Der Mann war 2009 wegen versuchten Totschlags und gefährlicher Köperverletzung zu einer Freiheitsstrafe von sechs Jahren und neun Monaten verurteilt worden, nachdem er im Jahr zuvor seiner damaligen Ehefrau aus Verärgerung und in der irrigen Vorstellung, sie würde ihn betrügen, schwere Stichverletzungen zugefügt hatte.

2014, nachdem er zwei Drittel seiner Freiheitsstrafe verbüßt hatte, wurde der Strafrest zur Bewährung ausgesetzt. Für die Dauer der vierjährigen Bewährungszeit erhielt der Verurteilte die Weisung, es zu unterlassen, direkt oder indirekt Kontakt zur Geschädigten aufzunehmen - auch nicht über "Fernkommunikationsmittel", wie aus einer Mitteilung des zuständigen Oberlandesgerichts Hamm hervorgeht.

Ex-Frau in Postings beschimpft
Trotzdem postete der Mann auf seiner Facebook-Seite Beschimpfungen, wobei er den Spitznamen seiner Ex-Frau verwendete und somit deutlich machte, an wen sich Sager wie "Du bist ein Schwein wie deine kinde. Du bist die groß Hure von babelon" richteten. Zudem postete er Affenfotos, versehen mit der Überschrift "Du bist ein Affe" und dem Vornamen seiner Ex.

"Partnerschaftskonflikt noch nicht aufgearbeitet"
Für das Gericht stellten die Postings einen "gröblichen und beharrlichen Weisungsverstoß" dar. Dieser gebe Anlass zu der Besorgnis, dass der Verurteilte erneut Straftaten - zumindest Beleidigungs- und Bedrohungsdelikte - begehen werde. Darüber hinaus sah das Gericht die Gefahr, dass der Verurteilte seiner Ex-Frau gegenüber erneut gewalttätig werden könnte. Der Partnerschaftskonflikt sei erkennbar noch nicht aufgearbeitet, so das Urteil.

Dass der Mann die Postings nur in seinem Profil veröffentlicht hatte, konnte ihn nicht entlasten. Er habe die Postings öffentlich und "sie damit einem durch ihn nicht näher bestimmbaren Personenkreis zugänglich gemacht", befand das Gericht. Ihm sei bewusst gewesen, dass zumindest Verwandte und Bekannte der Geschädigten die Einträge lesen und sie der Geschädigten übermitteln würden. So hatte der Mann in einem Fall etwa ein Posting direkt an die Schwester seiner Ex gerichtet: "Sag zu deiner Schwester: Du bist geistig beeinträchtig und lässt dich schnell von anderen Leuten um den Finger wickeln."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden