Di, 22. Mai 2018

Angst geht um

10.06.2015 14:49

Südkorea: Zahl der MERS-Toten steigt dramatisch

Angesichts von mittlerweile neun MERS-Toten wächst in Südkorea die Angst vor der Viruserkrankung. Präsidentin Park Geun Hye verschob eine USA-Reise, wie ihr Sprecher am Mittwoch mitteilte. Park wolle "dabei helfen, den Ausbruch von MERS zu stoppen, und sich um die öffentliche Sicherheit kümmern". Auch in China zittern die Behörden vor einer weiteren Ausbreitung der gefährlichen Krankheit.

Am Mittwoch wurden zwei neue Todesfälle durch MERS sowie 13 Neuinfektionen gemeldet. Damit starben bisher neun Menschen an der Viruserkrankung, insgesamt 108 sind infiziert. Es handelt sich um den schwersten Ausbruch der Krankheit außerhalb Saudi-Arabiens. Die südkoreanische Regierung steht vielfach in der Kritik, nicht angemessen darauf reagiert zu haben.

Neuer Stamm aus der Gruppe der Coronaviren
Bei dem MERS-Virus handelt sich um einen seit 2012 bekannten neuen Stamm aus der Gruppe der Coronaviren. Die Erkrankung geht häufig mit grippeähnlichen Beschwerden wie Fieber, Husten und Kurzatmigkeit einher. Bei schweren Verläufen kann sich eine Lungenentzündung entwickeln, auch kann es zu Nierenversagen kommen. Allerdings ist MERS nicht so leicht zwischen Menschen übertragbar wie etwa die Atemwegserkrankung SARS, an der in Asien 2003 Hunderte Menschen starben.

Ansteckungen mit MERS bisher nur in Krankenhäusern
In Südkorea erfolgten bisher alle Ansteckungen mit MERS in Krankenhäusern. Die Behörden weisen zudem darauf hin, dass an der Krankheit Verstorbenen schon zuvor gesundheitliche Probleme hatten. Fast 3.500 Menschen wurden bisher unter Quarantäne gestellt, die meisten davon zu Hause. Fast 2.500 Schulen waren am Mittwoch geschlossen.

Chinesische Regierung warnt vor Einschleppung
Nach Kontakten zu den Behörden in Südkorea und im Nahen Osten warnte am Mittwoch das chinesische Gesundheitsministerium vor einer Einschleppung des Virus. Die Gefahr habe zugenommen, zitierte die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua einen Sprecher des Ministeriums. Hongkong erließ erstmals eine Reisewarnung gegen Südkorea und verhängte Alarmstufe.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden