Sa, 18. November 2017

In EU-Initiative

10.06.2015 10:40

Bundesheer nun führend bei der Gebirgsausbildung

Das Österreichische Bundesheer nimmt künftig als "Lead-Nation" an einer internationalen Gebirgsausbildung teil. Diese läuft im Rahmen des EU-Programms "Pooling and Sharing" und fördert die Zusammenarbeit innerhalb Europas. Das entsprechende Abkommen zur "Mountain Training Initiative" wurde am Dienstag unterzeichnet.

Österreich bietet seit mehreren Jahren militärische Gebirgsausbildung auf Basis zwischenstaatlicher Vereinbarungen an. So bildete das Bundesheer Soldaten aus Großbritannien, den Niederlanden, Norwegen und Schweden zum Heeresbergführer aus. Brigadier Anton Wessely, der für Österreich das Abkommen am Truppenübungsplatz Hochfilzen unterzeichnete, sah es als "Auszeichnung" an, dass Österreich in einer Führungsrolle an dieser europäischen Initiative beteiligt ist.

Standards werden vereinheitlicht
Mit dem Abkommen sollen Standards bei der Ausbildung, Materialien, Techniken und Begrifflichkeiten vereinheitlicht werden. Darauf aufbauend wird ein Forum gebildet, wo die Nationen Ausbildungsmöglichkeiten anbieten und sich zur Teilnahme an Gebirgsausbildungen bei anderen melden können. Neben Österreich haben auch Belgien, Bulgarien, Deutschland, Kroatien, Niederlande, Polen und Slowenien das Abkommen unterschrieben.

Das Bundesheer übernahm 2012 die Leitung der militärischen Gebirgsausbildung in der EU. Jährliche Gebirgsübungen wie die "Capricorn 2015" oder Wettkämpfe wie die "Edelweiss Raid" sind Teil der gebirgstechnischen Ausbildung im Bundesheer und vereinen die Nationen im Training. Das nächste Treffen zur Initiative findet im November dieses Jahres in Belgien statt.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden