Mo, 20. November 2017

„Reine Schikane“

10.06.2015 07:31

Salzburger Trafik sperrt wegen Radweg zu

Mitte April markierte die Stadt Salzburg über Nacht einen breiten Radfahrstreifen vor die Trafik von Anita Obermair an der Münchner Bundesstraße - und das nur 80 Zentimeter an der Tür vorbei. Die "Krone" berichtete damals von der laut Trafikanten "lebensgefährlichen Situation" - die Sorgen waren berechtigt, es kam bereits zu einigen Unfällen. Der neue Radweg hat nun Konsequenzen - die Trafik muss Ende Juni endgültig ihre Pforten schließen.

Vom Autobahnknoten Mitte kommend können die Radfahrer seither nicht nur bergab direkt durch eine Bushaltestelle flitzen, der Weg führt auch nur 80 Zentimeter an der Trafiktüre vorbei. Mehrere Karambolagen zwischen Radlern, Fußgängern und Autofahrern hat es seither gegeben - die letzte erst am Dienstag.

Trafikanten: "Eine reine Schikane"
"Die Radfahrer sind der Stadt wichtiger als unser Geschäft", klagt Anita Obermair: "Es war volle Absicht, uns diesen Radweg vor die Türe zu setzen, eine reine Schikane. Jetzt ist unser Geschäft tot, weil sich kein Autofahrer mehr stehenzubleiben traut." Die Trafik sperrt am 26. Juni, nach mehr als 50 Jahren, endgültig zu.

Schützenhilfe bekommt der Magistrat dabei von der Landes-Straßenverwaltung, die behauptet, dass die Trafik ohnehin zu einem Drittel auf öffentlichem Grund stehe. Das wiederum bestreiten die Eigentümer Kurt und Richard Obermair: "Wir haben die Original Einreichunterlagen und alle Baudokumente von 1957. Es ist alles in Ordnung. Das Problem kommt von der mehrmaligen Verbreiterung der Münchner Bundesstraße."

"Radfahrstreifen, den keiner braucht"
Jetzt hat die Stadt ihre Absicht bekundet, auch noch die zwei verbliebenen Pkw-Parkplätze durch Poller abzusperren, damit die rückwärts ausfahrenden Autos nicht die Radler am Radfahrstreifen "abschießen". "Und das alles für einen Radfahrstreifen, den hier keiner braucht, weil auf der Fahrbahn ohnehin genug Platz wäre", schüttelt Anita Obermair den Kopf. Jetzt sucht man neue Mieter. "Doch ohne Parkplätze und mit dieser Situation wird das nahezu unmöglich werden", so Kurt Obermair.

Landtagsabgeordnete Michaela Bartel ist erschüttert über die wirtschaftsfeindliche Haltung der Stadt, die nun in einer Trafik-Sperre gipfelt: "Ich bin entsetzt über die Vorgangsweise, es ist unverantwortlich vom Magistrat, wie man hier mit den Wirtschaftstreibenden umspringt." Und weiter: "Hier wurde trotz Warnung von Experten wider besseren Wissens ein Gefahrenmoment geschaffen. Hier sollte neu verhandelt werden", so die Abgeordnete.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden