Mi, 23. Mai 2018

Nach Türkei-Wahl

09.06.2015 17:30

Tote bei Gewalt in Kurden-Hochburg Diyarbakir

Zwei Tage nach der Parlamentswahl in der Türkei ist es in der Provinzhauptstadt Diyarbakir zu tödlichen Zusammenstößen verfeindeter Gruppen gekommen. Ein Polizist sagte, drei Menschen seien dabei am Dienstag getötet worden. Vier Journalisten seien verletzt worden.

Die Nachrichtenagentur DHA meldete, zunächst sei der Vorsitzende einer islamischen Organisation erschossen worden. Augenzeugen berichteten, danach sei es zu Zusammenstößen von Anhängern der Jugendorganisation der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK und der verfeindeten islamistischen Partei Hüda-Par gekommen. Dabei seien zwei Menschen getötet worden.

Ob ein direkter Zusammenhang mit dem Urnengang vom Sonntag besteht, blieb zunächst offen. Die prokurdische Partei HDP verurteilte das Attentat auf den Chef der Organisation. Diyarbakir ist die Hochburg der HDP, die bei der Parlamentswahl am Sonntag erstmals die Zehn-Prozent-Hürde überwand.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden