Do, 22. Februar 2018

Klagenfurt:

09.06.2015 15:58

Koalition einig über Sparbudget

Die Rathauskoalition aus SP, VP und Grünen hat sich auf die Grundpfeiler des künftigen Sparkurses geeinigt. Jährlich müssen zehn Millionen eingespart werden, im Jahr 2018 soll es in Klagenfurt erstmals ein Nulldefizit geben. Vor allem beim Personal wird der Rotstift angesetzt werden.

"Wir haben ein schweres Erbe angetreten", so Bürgermeisterin Maria-Luise Mathischitz. Der Stadt bleibe nun keine andere Wahl, als ein "Gesundfasten" anzutreten. Gemeinsam mit den beiden koalitionären Stadträten Otto Umlauft und Frank Frey präsentierte die Stadtchefin den Sparkurs.

Der setzt vor allem beim Personal an, weil das der größte Brocken unter den beeinflussbaren Budgetfaktoren ist. Geplant sind ein Aufnahmestopp und Nulllohnrunden. Die Stadt wird heuer zehn Millionen neue Schulden machen. Diese neuen Schulden sollen jährlich immer kleiner werden, im Jahr 2018 soll ein Nulldefizit erreicht sein.

Mithelfen wird dabei eine Struktur- und Aufgabenreform, deren erste 41 Punkte formuliert sind. Unter anderen: keine Abgangsdeckung für das Hallenbad und keine Subventionen für das Bergbaumuseum.

Nicht unpikant: Das finanzmarode Land unterstützt den Sparkurs der Landeshauptstadt mit Bedarfszuweisungen – sieben Millionen bis 2018. Mathiaschitz: "Darauf bin ich echt stolz!" Mit der Einigung kann am 23. Juni das Budget für das laufende Jahr beschlossen werden. Bis dato arbeitet die Stadt mit der sogenannten Zwölftelregelung, der Fortschreibung des alten Haushaltsplanes.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden