So, 27. Mai 2018

"Vorsichtsmaßnahme"

09.06.2015 08:56

Website der US-Army wegen Cyberattacke stillgelegt

Wegen eines Hackerangriffs hat die US-Armee ihre Website vorübergehend stillgelegt. Nach der Entdeckung der Cyberattacke seien "geeignete Vorsichtsmaßnahmen" ergriffen worden, teilte Armeesprecher Malcolm Frost am Montag in Washington mit. Der Angriff galt nach offiziellen Angaben der Armee-Website army.mil, die sich an die breite Öffentlichkeit richtet und keine geheimen oder personenbezogenen Informationen enthalte. Daten seien bei dem Hackerangriff nicht gestohlen worden.

Zu dem Angriff bekannte sich im Kurznachrichtendienst Twitter die sogenannte Syrische Elektronische Armee, die der syrischen Regierung von Staatschef Bashar al-Assad anhängt. Die Hacker veröffentlichten nach eigenen Angaben auf der Website der US-Armee Botschaften, die die Ausbildung von syrischen Rebellen durch die USA verurteilten.

Die Syrische Elektronische Armee wird mit Hackerangriffen auf diverse Medien-Websites in den vergangenen Jahren in Zusammenhang gebracht, darunter Angebote der "New York Times" und der "Washington Post". Auch das Twitter-Konto des Fotodienstes der Nachrichtenagentur AFP sowie Konten bei sozialen Netzwerken des britischen Senders BBC hatten die Hacker in der Vergangenheit bereits angegriffen.

Nach Angaben von Regierungsvertretern wurde nun womöglich zum ersten Mal eine Website der US-Armee gehackt. Bisher waren vor allem Twitter-Konten angegriffen worden. So wurden im Jänner über das Twitter-Konto des US-Zentralkommandos für den Nahen Osten Botschaften verbreitet, die die Dschihadistenorganisation Islamischer Staat verherrlichten.

Wiederholt Opfer von Cyberattacken
Die US-Regierung ist in den vergangenen Monaten wiederholt Opfer von Cyberattacken geworden. Vergangene Woche wurde bekannt, dass der Personalverwaltung der US-Regierung bei einer groß angelegten Cyberattacke persönliche Daten von bis zu vier Millionen aktiven und ehemaligen Regierungsangestellten gestohlen worden sein könnten. Medienberichten zufolge kam der Angriff aus China.

Ende Mai wurde mitgeteilt, dass unbekannte Hacker der US-Steuerbehörde IRS die Daten von rund 100.000 Steuerzahlern gestohlen haben. Nach Informationen des Fernsehsenders CNN führte die Spur nach Russland. Bereits im Oktober waren Hackerangriffe auf Computersysteme des Weißen Hauses und des US-Außenministeriums verübt worden, die Medienberichten zufolge ebenfalls aus Russland kamen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen
„Fühlte mich bedroht“
Eklat bei Abschleppfirma: Portier zückt Gaspistole
Österreich
Stammzellen fürs Knie
„Ich kann jetzt wieder tanzen!“
Gesund & Fit
Naht der Abschied?
Ronaldo rätselhaft: „Es war sehr schön bei Real!“
Fußball International
Nach Reals CL-Triumph
Zidane jubelt: „Das ist ein historischer Moment!“
Fußball International
Frühzeitiges Final-Aus
Das Salah-Drama! Jetzt wackelt sogar die WM
Fußball International

Für den Newsletter anmelden