Do, 19. Oktober 2017

Von Handys genervt

08.06.2015 12:05

Störsender im Klassenzimmer: US-Lehrer suspendiert

Als Lehrer hat man es auch nicht leicht: Da will man den Schülern Wissen vermitteln, doch die haben nichts Besseres zu tun, als ständig auf ihre Smartphones zu starren. Einem Lehrer in den USA ging das nun zu weit. Um wieder für Ruhe und Ordnung zu sorgen, installierte er im Klassenzimmer einen Störsender - und wurde daraufhin prompt suspendiert.

Den Störsender hatte sich Dean Liptak, Lehrer für Naturwissenschaften an der Fivay High School in Hudson im US-Staat Florida, im Internet bestellt. Damit sich die Schüler wieder auf den Unterricht und nicht auf ihre Smartphones konzentrieren, so der Lehrer. Eigenen Angaben zufolge hatte er sich zuvor bei einem Sheriff über die Rechtmäßigkeit eines solchen Störsenders erkundigt. Dessen Antwort: Störsender seien nur dann illegal, wenn sie mit schlechten Absichten verwendet würden.

Ein Irrtum, wie Liptak erfahren musste. Er wurde, als bekannt geworden war, dass er den Handyempfang seiner Schüler gestört hatte, für fünf Tage vom Dienst suspendiert. Der Grund: Sein Störsender hatte nicht nur den Empfang im Klassenzimmer gestört, sondern auch darüber hinaus - was der Mobilfunkanbieter Verizon schnell bemerkte und die Bezirksschulleitung informierte.

Die sorgte sich schließlich um die Sicherheit der Schüler. Die Konsequenzen hätten "grässlich" sein können, wenn niemand einen Notruf hätte absetzen können, so ein Bezirksvertreter gegenüber der Nachrichten-Website wtsp.com.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).