Mo, 26. Februar 2018

Sozialer Brennpunkt

08.06.2015 10:40

Josefstädter Straße: Täglich 15 Polizei-Einsätze

7373-mal mussten Funkwagen einsatzmäßig allein im Jahr 2014 zur U-6-Station Josefstädter Straße rasen. Diese alarmierenden Zahlen gehen aus einer Anfragebeantwortung der Innenministerin Mikl-Leitner hervor. Die FPÖ ortet ein Sicherheitsproblem, die ÖVP-Bezirkschefin beschwichtigt: "Wir haben alles im Griff."

Seit Jahren prägen Suchtkranke, Drogendealer, Betrunkene und wohnungslose Menschen das Bild bei der Josefstädter Straße. In den vergangenen drei Jahren gab es keinen (!) Tag, an dem die Polizei nicht zur U-6-Station und in die direkte Nachbarschaft (Radius 700 Meter) gerast ist. Dabei dauerte jeder Einsatz im Durchschnitt 35 Minuten. Wie das Innenministerium nun bekannt gab, wurden die Beamten 2014 rund 15-mal am Tag zu Hilfe gerufen, über das Jahr verteilt waren es insgesamt 5466 Einsätze.

"Unsicherheitsgefühl"
"Die U-Bahnstation entwickelt sich zu einem ,Unsicherheitsgefühl-Hotspot‘. Die politisch Verantwortlichen sind überfordert", kritisiert die FPÖ-Abgeordnete Dagmar Belakowitsch-Jenewein. ÖVP-Bezirksvorsteherin Veronika Mickel kontert: "Die Polizei hat die Situation gut im Griff." Das hohe Aufkommen der Exekutive vor Ort sei von den Anrainern gewollt, es steigere das Sicherheitsgefühl.

1000 zusätzliche Polizisten versprochen
Eine Einschätzung, die auch von der Polizei geteilt wird. "Bei 99 Prozent der Einsätze rund um die U-6-Station handelt es sich um Streitigkeiten innerhalb des Milieus", erklärt ein Sprecher der Wiener Polizei und beruhigt: "Niemand braucht sich dort zu fürchten!"

Noch bis Jahresende sollen in Wien 1000 zusätzliche Polizisten im Dienst sein.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden