Sa, 18. November 2017

Störendes Verhalten

08.06.2015 07:55

Kate Moss von Polizei aus Flugzeug eskortiert

Kate Moss ist mal wieder zur alten Höchstform aufgelaufen. Das Model musste am Sonntagnachmittag von der Polizei wegen störenden Verhaltens aus einem Flugzeug begleitet werden. Sie war von Bodrum in der Türkei, wo sie den 50. Geburtstag von Freundin Sadie Frost gefeiert hatte, nach London-Luton geflogen. Als ihr EasyJet-Flug dort landete, warteten bereits Beamte auf die 41-Jährige.

Ein Sprecher der Polizei Befordshire erklärte den Vorfall der BBC: "Wir wurden vom Personal zum Einsatz gerufen, um eine Passagierin zu begleiten, der sich an diesem Nachmittag auf dem Flug nach Luton befand. Es wurde berichtet, dass sich die Passagierin an Bord störend verhalten hatte. Es erschienen Beamte, um die Passagierin vom Flugzeug zu begleiten. Es wurde keine Anzeige gestellt und sie wurde nicht inhaftiert."

Auch ein Sprecher der Billig-Airline bestätigte den Polizeieinsatz: "EasyJet kann bestätigen, dass die Polizei auf den Flug EZY2232 von Bodrum nach London-Luton wartete, aufgrund des Benehmens einer Passagierin an Bord. EasyJet toleriert kein störendes Verhalten und wird immer Zwischenfälle an die Behörde melden."

Ein Sprecher von Kate Moss, die mit Rocker Jamie Hince verheiratet ist und Tochter Lila (12) aus einer früheren Beziehung hat, blieb einen Kommentar zu dem Vorfall bisher schuldig.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden