Fr, 19. Jänner 2018

Knien verboten

13.04.2006 13:29

500 Peitschenhiebe für knienden Saudi

Ein Gericht in Saudi-Arabien hat einen jungen Mann zu 500 Peitschenhieben und sechs Monaten Haft verurteilt, weil er sich bei einer Party vor einem Freund auf den Boden geworfen hat. Zur Begründung hieß es, Muslime dürften nur vor Gott niederknien.

Wie die saudiarabische Zeitung "Al-Watan" berichtet, hatte sich der junge Saudi bei einer Feier mit Musik in einem Rasthaus nahe der Stadt Hail vor seinem Freund so auf den Boden geworfen, wie es die Muslime beim Gebet tun. Ein Bekannter nahm ihn dabei mit der Kamera seines Mobiltelefones auf. Die Bilder tauchten später im Internet auf und wurden per Handy verschickt.

Die öffentliche Auspeitschung soll nach Angaben des Gerichts in Hail in mehreren Etappen und an verschiedenen Orten erfolgen. In Saudi-Arabien urteilen die Richter nach dem islamischen Recht ("Scharia"). In dem Königreich ist der Wahabismus, eine puritanische Interpretion des sunnitischen Islam, Staatsreligion.

Das könnte Sie auch interessieren
Für den Newsletter anmelden