Mi, 21. Februar 2018

"Eine andere Kultur"

06.06.2015 10:24

Ex-Rapidler Pehlivan hofft auf Abschied aus Türkei

Die Karriere von Yasin Pehlivan ist seit seinem Abschied von Rapid vor vier Jahren nicht wirklich wunschgemäß verlaufen. Nach den Stationen Gaziantepspor und Bursaspor stieg der Mittelfeldspieler zuletzt mit Kayseri Erciyesspor aus der Süper Lig ab und strebt nun einen Abschied aus der Türkei in Richtung Westen an. Der Vertrag von Pehlivan beim Klub in der Nähe von Ankara läuft ohne Ausstiegsklausel bis 2017 – dennoch ist ein vorzeitiger Wechsel alles andere als ausgeschlossen. "Ich möchte mich in Europa richtig durchsetzen", sagt der 17-fache Teamspieler.

Pehlivan liegen nach eigenen Angaben diverse Anfragen vor. "Aber ich will mich nicht so schnell entscheiden", meinte der 26-jährige Zentrumsspieler, der eine Rückkehr nach Österreich zum jetzigen Zeitpunkt ausschließt.

Mit dem Kapitel Türkei hat Pehlivan abgeschlossen, obwohl die Zeit in der Süper Lig vielversprechend begonnen hatte. In seiner ersten Saison bei Gaziantepspor brachte er es auf 23 Pflichtspiele, in der darauffolgenden Spielzeit reichte es trotz Verletzungsproblemen immerhin noch zu 17 Einsätzen.

"Ich wollte unbedingt spielen"
2013 folgte der Wechsel zu Bursaspor, doch bald darauf wurde sein Trainer und Mentor Hikmet Karaman durch Christoph Daum ersetzt. Unter dem Deutschen spielte Pehlivan keine wichtige Rolle mehr – und daran änderte sich auch nach dem Abgang des früheren Austria-Meistermachers nichts: In der Herbstsaison 2014 stand Pehlivan keine einzige Pflichtspiel-Minute auf dem Platz. "Ich wollte unbedingt spielen, deshalb bin ich zu Kayseri gegangen und habe nicht einmal auf die Tabelle geschaut", erzählte Pehlivan. Der Wunsch nach Spielpraxis ging in Erfüllung, der Abstieg ließ sich aber nicht vermeiden.

"Das ist einfach eine andere Kultur"
Zum sportlichen Misserfolg gesellten sich auch noch Probleme im alltäglichen Leben. "Ich war weit weg von meiner Familie und meinen Freunden in Wien, nur meine Frau war bei mir. Ich habe zwar türkische Wurzeln, aber es war schon sehr schwer für mich in der Türkei. Das ist einfach eine andere Kultur", sagte der gebürtige Wiener.

"Ich werde im Training alles geben"
Umso größer war Pehlivans Freude über die erstmalige Team-Nominierung seit August 2013 - die wohl auch wegen der Verletzungen von David Alaba, Veli Kavlak und Christoph Leitgeb zustande kam. Nun will der Ex-Rapidler seine Chance nützen und sich für einen Einsatz in der EM-Qualifikation am 14. Juni in Moskau gegen Russland empfehlen. "Wenn ich schon da bin, mache ich mir auch Hoffnungen, dass ich spiele. Ich werde im Training alles geben – und dann wird man sehen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Liveticker
Für den Newsletter anmelden