So, 21. Jänner 2018

Cup-Sensation

13.04.2006 14:40

Espanyol gewinnt spanischen Pokal

Mit einem überraschenden 4:1 (2:1)-Erfolg über Real Saragossa hat der Außenseiter Espanyol Barcelona den spanischen Cup gewonnen. Die Katalanen, die in der Primera Division gegen den Abstieg kämpfen, waren am späten Mittwochabend in einem mitreißenden Finale vor 75.000 Zuschauern im Madrider Bernabeu- Stadion bereits nach 86 Sekunden durch ein Tor von Kapitän Raul Tamudo in Führung gegangen.

"Das war in einem Pokalfinale der schnellste Treffer seit 50 Jahren", schrieb das Sportblatt "Marca" am Donnerstag. Ewerthon (28.) glich für den Favoriten Saragossa aus, der auf dem Weg ins Endspiel unter anderem Real Madrid und den FC Barcelona ausgeschaltet hatte. Espanyols überragender Spielmacher Ivan de la Pena bereitete wenig später das 2:1 durch Luis Garcia (33.) vor. Coro (72.) und abermals Luis Garcia (87.) machten das 4:1 perfekt. Spaniens König Juan Carlos überreichte den Siegern den Pokal.

Der Unglücksrabe war Saragossas Torwart Cesar Sanchez, der in vier Jahren bereits sein drittes Pokal-Endspiel verlor. "Am liebsten würde ich ganz mit dem Fußball aufhören", sagte der Keeper enttäuscht, der zuvor mit Real Madrid an Deportivo La Coruna (2002) und an Saragossa (2004) gescheitert war. Er verlor in der 75. Minute vollends die Nerven, schleuderte eine Plastikflasche ins Publikum und sah die Gelb-Rote Karte.

Auf der Gegenseite feierte Espanyols eingewechselter Stürmer Pandiani seinen dritten Final-Erfolg. Der Uruguayer hatte zuvor schon mit La Coruna und RCD Mallorca den "Königspokal" geholt. Für Espanyol, das im laufenden UEFA-Pokal-Wettbewerb an Schalke gescheitert war, bedeutete dies den vierten Cupsieg nach 1929, 1940 und 2000. Tamudo hatte als einziger Spieler bereits das Finale vor sechs Jahren miterlebt.

Das könnte Sie auch interessieren
Für den Newsletter anmelden