Di, 20. Februar 2018

Pocht auf Einigung

06.06.2015 08:36

Griechenland: Tsipras beharrt auf Schuldenerlass

Der griechische Ministerpräsident Alexis Tsipras pocht darauf, dass eine Einigung mit den internationalen Geldgebern einen Schuldenerlass einschließen muss. Eine andere Vereinbarung werde er nicht unterzeichnen, sagte Tsipras am Freitag vor dem Parlament in Athen und unterstrich damit eine immer wieder von seiner Regierung geäußerte Forderung.

Die Gläubiger von EU, EZB und IWF haben dies bisher abgelehnt. Zudem bekräftigte Tsipras, dass er keinem weiteren Rettungsprogramm zustimmen werde. Die laufenden Maßnahmen enden am 30. Juni. Zuvor hatte der Regierungschef bereits die neue Reformliste der internationalen Geldgeber als absurd zurückgewiesen.

Tsipras war am Mittwoch von EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker und Eurogruppen-Chef Jeroen Dijsselbloem eine Liste mit Maßnahmen vorgelegt worden, deren Umsetzung Voraussetzung für weitere Milliardenhilfe ist. Er war im Jänner mit dem Versprechen gestartet, dem rezessionsgeplagten Volk keine neuen Bürden mehr aufzuerlegen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden