Sa, 24. Februar 2018

Kein Kanal:

05.06.2015 17:52

Bußgeld bis 36.340 Euro droht

In Sachen Abwasserentsorgung wird’s jetzt für mehr als 3000 Kärntner Haushalte eng, denn bis Jahresende muss jedes Gebäude an einen Kanal angeschlossen sein oder eine eigene Kleinkläranlage betreiben. Während Landesrat Rolf Holub eine weitere Verlängerung für möglich hält, droht die Behörde mit hohen Strafen.

Für die Verunreinigung von Grundwasser sieht das Wasserrechtsgesetz eine Maximalstrafe von bis zu 36.340 Euro vor. „Täglich melden sich derzeit Betroffene bei mir und ärgern sich, dass sie investieren müssen. Wenn man ihnen aber vorrechnet, was sie sich durch die Ausnützung der Frist in den vergangenen Jahren erspart haben, sehen viele die Situation ein“, so Abwasser-Expertin Barbara Pucker vom Land Kärnten.

Während gut 3000 Haushalte noch gar keine Abwasserentsorgung haben, gibt es einige Fälle, die ihre bestehenden Systeme bereits wieder auf den Stand der Technik bringen müssen. Bei Kläranlagen-Spezialist Stoiser & Wolschner steigen die Anfragen: „Wir rechnen mit einem weiteren Anstieg in der zweiten Jahreshälfte“, erklärt Thomas Zechner.

So werden auch eigene Nachrüstsätze für Anlagen angeboten, die nicht mehr die strengen Auflagen erfüllen. Dennoch ist für die Behörde klar, dass mit 2016 sicher nicht alle Gebäude angeschossen sein werden.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden