Mo, 28. Mai 2018

Holz zu billig

05.06.2015 15:54

Täuschmanöver im Heeresforst

Ins Visier der strengen Prüfer des Rechnungshofes ist der Truppenübungsplatz in Allentsteig im Waldviertel geraten. Missstände haben die Kontrollore dort im Heeresforst aufgespürt. Die Vorwürfe im Rohbericht: unerklärliche Preisnachlässe bei Holzverkäufen und Jagden, Missachtung von Vergaberegeln, hohe Personalkosten.

Tarnen und Täuschen sollen heimische Soldaten bei Manövern auf dem Übungsgelände in Allentsteig lernen. Eine gewisse Kunstfertigkeit in diesen Disziplinen scheint man hier freilich weniger im militärischen als im heersforstlichen Revier erlangt zu haben. Zumindest decken die Prüfer des Rechnungshofes bisher versteckte Ungereimtheiten in den Büchern auf. So sollen die Verantwortlichen beim Ankauf von Geländewagen das Vergabegesetz durch Splittung der Aufträge umgangen haben. Und Kosten für Schlägerungsarbeiten hätten sich durch Zusätze zum ursprünglichen Werkvertrag verfünffacht. Auch im Jagdrevier des Heeres orten die Kontrollore Täuschungsmanöver: Pirschverträge seien freihändig vergeben und dabei "nicht nachvollziehbare Preisnachlässe von 25 Prozent" gewährt worden. Kritik übt der Rechnungshof an den Überstundenkosten der Heeresforstverwaltung: Obwohl die Zahl der Mehrstunden um 52 Prozent gesunken sei, hätten die Mitarbeiter weiter eine Pauschale von 35 Prozent des Bruttogrundgehaltes kassiert.

Vor fünf Jahren sollten die Heeres- den Bundesforsten zugeschlagen werden. Dagegen gab es heftige Widerstände, die Aktion wurde abgeblasen. Jetzt empfiehlt der Rechnungshof erneut diese Maßnahme.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden