So, 17. Dezember 2017

Für mehr Sicherheit

05.06.2015 15:48

FP fordert: Ein Platz pro Schüler in Bus

"Es geht um die Sicherheit der Kleinen", fordert FP-Sprecher Königsberger neue Regeln für den Transport von Schülerinnen und Schülern in Linienbussen. Der Mandatar verärgert: "Sämtliche Anträge wurden von der VP abgeschmettert oder verschoben." Aus dem Büro des Verkehrslandesrates heißt es: "Der Bund ist zuständig."

"Während Niederösterreich jährlich Millionen Euro in zum Teil fragwürdige Kulturdenkmäler buttert und der landeseigene Energieversorger Hunderte Millionen Euro im Ausland versenkt, ist der VP die Sicherheit unserer Kinder nicht einen Cent mehr wert", wettert FP-Sicherheitssprecher Erich Königsberger. Seit die Diskussion zur Verbesserung von Transportbedingungen im Linienverkehr für Kinder wieder aufgeflammt ist, fordert der FP-Politiker Taten; "Die bestehende Regel muss weg – jedes Kind soll künftig einen eigenen Sitzplatz haben."

Im Büro von Verkehrslandesrat Karl Wilfing (VP) heißt es; "Da müsste der Bund das Gesetz ändern und das auch finanzieren." Königsberger: "Das bedeutet aber nicht, dass die Länder nicht darauf Einfluss nehmen können. Jede Verzögerung bedroht die Sicherheit der Kleinen."

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden