Mo, 18. Dezember 2017

Unfall verursacht

05.06.2015 10:39

Autofahrerin zu zwei Jahren Handyverbot verurteilt

Ungewöhnliches Gerichtsurteil in den USA: Bei einem Prozess gegen eine 23-jährige Autofahrerin im Bundesstaat Michigan, die während einer Autofahrt so abgelenkt von ihrem Smartphone war, dass sie eine Radfahrerin mit ihrem Wagen erfasste und tötete, verhängte das Gericht neben Haft, Sozialarbeit und einer Geldstrafe auch ein zweijähriges Handyverbot über die Angeklagte. Die Idee kam vom Witwer der getöteten Radfahrerin.

"Ich denke nicht, dass sie das Recht auf ein Mobiltelefon hat. Ich denke, es ist ein Privileg", erklärte Richter Stewart McDonald bei der Urteilsverkündung. Und dieses Privileg habe die Angeklagte Mitzi Nelson bei ihrem durch die Handynutzung verursachten Unfall verspielt. Das Urteil des Richters: sechs Monate Haft, davon drei unbedingt, zusätzlich Sozialstunden, eine Geldstrafe – und eben das zweijährige Handy- und Smartphone-Verbot.

Der Vorschlag, der Angeklagten die Handynutzung zu verbieten, kam einem Bericht der Lokalzeitung "Lansing State Journal" zufolge vom Mann der überfahrenen Radfahrerin Jill Byelich. Dass der Richter ihn tatsächlich in das Urteil aufnimmt, hatte dieser wohl nicht erwartet.

Tausende Tote durch Unachtsamkeit am Steuer
Prozesse wie jener gegen die 23-jährige Unfalllenkerin kommen in den USA häufig vor. Allein 2013 wurden dort über 3.100 Menschen Opfer eines durch unaufmerksame Fahrer verursachten Verkehrsunfalls, berichtet die US-Regierung auf einer eigens eingerichteten Website zum Thema. Freilich ist nicht in all diesen Fällen das Smartphone Schuld am Unfall. Auch essende Fahrer sind beispielsweise unaufmerksamer.

Die Ablenkung durch technische Geräte wie Smartphones und Handys, Navigationssysteme oder gar durch das Videoschauen während der Fahrt ist aber dennoch ein großes Problem – und zwar nicht nur in den USA. Auch in Österreich sind 2014 durch Unachtsamkeit am Steuer fast 16.000 Menschen verletzt und 107 getötet worden. Und auch hierzulande sind Handys und andere elektronische Geräte wie Navis einer der Hauptgründe für abgelenkte Fahrer.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden