Fr, 23. Februar 2018

Bereits vier Tote

05.06.2015 09:25

Südkorea erklärt dem MERS-Virus den Krieg

Der größte MERS-Ausbruch außerhalb Saudi-Arabiens hält derzeit Südkorea in Atem. Inzwischen ist bereits der vierte am MERS-Virus erkrankte Patient gestorben. Ein 76-jähriger Mann sei am Donnerstag der Infektion erlegen, teilten die Behörden am Freitag mit. Fünf weitere Menschen seien an dem Middle East Respiratory Syndrome erkrankt. Damit gebe es landesweit nun 41 Infizierte.

Viele Südkoreaner werfen den Gesundheitsbehörden vor, zu zögerlich auf den Ausbruch reagiert zu haben. Am Freitag gab das Gesundheitsministerium nach langem Zögern bekannt, in welchem Krankenhaus der erste MERS-Infizierte behandelt wurde. Alle Menschen, die die Klinik in Pyeongtaek rund 65 Kilometer südlich der Hauptstadt Seoul zwischen dem 15. und 29. Mai besucht haben, sollen sich bei den Behörden melden.

Für große Besorgnis sorgt insbesondere der Fall eines Arztes aus Seoul, der nach der Ansteckung noch an Veranstaltungen mit bis zu 1.500 Menschen teilgenommen hatte. Seouls Bürgermeister Park Won Soon warf der Regierung vor, nicht ausreichend über den Fall informiert zu haben. Von nun an werde sich die Stadt selbst darum kümmern, den Ausbruch der Krankheit einzudämmen, sagte er am Freitag. Seoul werde gegen MERS "einen Krieg führen" und "schnelle und strikte Maßnahmen ergreifen".

MERS-Virus bestimmt öffentliches Leben
Das MERS-Virus bestimmt in Südkorea zunehmend das öffentliche Leben: Mehr als 1.000 Schulen und Kindergärten sind geschlossen. Fast 2.000 Menschen aus dem Umfeld von MERS-Infizierten stehen unter Quarantäne oder Beobachtung. In Seoul tragen inzwischen zahlreiche Menschen aus Furcht vor einer Ansteckung in U-Bahnen und Bussen Atemschutzmasken.

Bei dem MERS-Virus handelt sich um einen seit 2012 bekannten neuen Stamm aus der Gruppe der Coronaviren. Die Erkrankung geht häufig mit grippeähnlichen Beschwerden wie Fieber, Husten und Kurzatmigkeit einher. Bei schwerem Verlauf kann sich eine Lungenentzündung entwickeln, außerdem kann es zu Nierenversagen kommen. Allerdings ist MERS nicht so leicht zwischen Menschen übertragbar.

Weltweit haben sich bisher 1.161 Menschen in mehr als 20 Ländern mit MERS infiziert, 436 Patienten starben. Die meisten Erkrankungen treten auf der Arabischen Halbinsel und dort vor allem in Saudi-Arabien auf. In anderen Gebieten handelte es sich meist um eingeschleppte Infektionen.

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden