Mo, 22. Jänner 2018

Zellen ausgebucht

12.04.2006 18:44

Jeden Tag werden Asyl-Touristen chauffiert

Der Asyl-Tourismus kommt uns teuer! Das Polizei-Taxi fährt fast täglich von Schärding zumindest 350 Kilometer nach Bruck/Leitha (Bgld.), um Asylanten nach Ungarn zurückzuschieben. Dazu kommen „Ausflüge“ bis Vorarlberg, wenn unsere Schubhaftzellen voll sind.

106 Schubhaft-Plätze gibt´s in den Polizeianhaltezentren Linz, Wels, Steyr. Sie sind randvoll. Aus ganz Österreich werden Ausländer über die „Schubhaftbörse“ im Innenministerium zu uns geschickt, Oberösterreicher bringen sie in andere Bundesländer.

Bei der Schärdinger Polizei ist täglich eine Streife für Taxidienste abgestellt. Denn man ist für alle Ausländer zuständig, die unerlaubt von OÖ nach Bayern gereist sind - Illegale, Schubhäftlinge und Dublin-Fälle, also Ausländer, die in anderen Staaten um Asyl angesucht haben. 700 bis 1200 Flüchtlinge bekommen die Schärdinger jährlich. 20 Prozent davon sind Schubhäftlinge. Als Taxi dient ein 9-sitziger Bus, der in zwei Jahren gut 300.000 Kilometer fährt. Etwa nach Bruck, wo täglich um 20.45 Uhr ein Zug nach Ungarn abfährt. Den müssen Illegale nehmen, die ohne Erlaubnis über Ungarn gekommen sind.

Auch aus Tschechien bekommen wir illegale Grenzgänger zurück, aber nur etwa 25 pro Jahr, die von Leopoldschlager Polizisten chauffiert werden.

 

 

 

Foto: Sepp Pail

Das könnte Sie auch interessieren
Für den Newsletter anmelden