Fr, 25. Mai 2018

Gilt ab Juli

03.06.2015 16:10

17.000 Krähen zum Abschuss freigegeben

Das Abschießen von Tausenden Krähen sorgte vor einigen Jahren für gehörig viel Aufregung. Auch heuer dürfen sie wieder ab dem 1. Juli bejagt werden – exakt 16.889 Exemplare erlaubt die Landesregierung. Eine Ausweitung der Quote (wie aktuell etwa in Oberösterreich gefordert) ist in der Steiermark kein Thema.

Krähen können durchaus gefräßig sein. Besonders auf Mais und Kürbis sowie auf Siloballen haben sie es abgesehen. "Vor ein paar Jahren war es besonders schlimm", erzählt Arno Mayer, Leiter der Pflanzenschutzabteilung in der Landwirtschaftskammer. 2011 wurde erstmals der Abschuss von Tausenden Krähen gestattet – ein Aufregerthema.

Aktuell ist per Verordnung festgelegt, dass exakt 13.229 Nebel- und 3660 Rabenkrähen abgeschossen werden dürfen. Elstern und Eichelhäher bleiben hingegen weiter geschützt. "Die Verordnung hat sich bewährt", heißt es im Büro von Umweltlandesrat Gerhard Kurzmann. Sie gilt vorerst bis Ende März 2019. "Das garantiert eine bessere Planbarkeit und hat zu einer Entspannung der Lage beigetragen", ist auch Bauernvertreter Mayer zufrieden.

In Graz ist ein Abschuss von Krähen nicht erlaubt. Hier vertreiben die Jäger die Vögel zum Teil mit Laserpointern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden