Di, 23. Jänner 2018

Kontaktverbot!

12.04.2006 14:37

Tom verbietet Katie Kontakt zu ihrem Baby!

So laut wie Tom Cruise sich auf die Geburt seines Babys freut, so leise soll die Mutter seines Kindes, Katie Holmes, den Cruise-Nachwuchs auf die Welt bringen – aber es kommt noch besser. Katie soll nicht nur während der Geburt die Zähne zusammenbeißen und nach Scientology-Regel keinen Mucks von sich zu geben, sondern auch für mindestens eine Woche nach der Geburt so wenig Kontakt wie möglich zu ihrem Kind pflegen. Reden ist überhaupt nicht!

Die schwangere Katie Holmes hat auch dem neuesten Spleen ihres Zukünftigen ohne Widerworte zugestimmt. Sie will seinen Wunsch respektieren und das Kind in absoluter Stille auf die Welt bringen und danach für mindestens eine Woche so wenig Kontakt wie möglich zum ihrem neugeborenen Baby haben.

Stimme der Mutter erinnert Kind an Geburtsschock
Eine Quelle aus dem Umfeld des Paares erklärt: „Katie respektiert Toms Berufung zu Scientology. Sie betet ihn an und will das Kind im Sinne von Scientology aufziehen.“ Laut den Lehren von Scientology-Gründer L. Ron Hubbard soll ein neugeborenes Baby mindestens eine Woche nach der Geburt die Mutter nicht sprechen hören, damit es die Stimme der Mama nicht mit dem Geburtsschock identifiziert. Ob Katie wirklich weiß, worauf sie sich da einlässt?  

Das könnte Sie auch interessieren
Kommentar schreiben

Liebe Leserin, lieber Leser,

die Kommentarfunktion steht Ihnen ab 6 Uhr wieder wie gewohnt zur Verfügung.

Mit freundlichen Grüßen
das krone.at-Team

Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Für den Newsletter anmelden