Fr, 25. Mai 2018

Streaming emotional

19.06.2015 18:05

"Stereomood" & Co: Die passende Musik zur Stimmung

Sie sind gerade aufgewacht und müssen in Schwung kommen? Oder befinden Sie sich aktuell in einem Stimmungstief, aus dem Sie herauskommen wollen? Wir stellen Ihnen drei kostenlose Streaming-Dienste vor, die Ihnen zu nahezu jeder Gemütslage die passende Musik liefern.

Den Anfang macht "Stereomood". Ob "melancholisch", "unbekümmert", "gedankenverloren" oder "aggressiv" - der 2008 in Mailand aus der Taufe gehobene Dienst bietet zu einer Vielzahl an unterschiedlichen Stimmungen die richtige Songauswahl. Wer nicht auf Anhieb in den vorgeschlagenen Kategorien fündig wird, kann sich mit einem Klick auf "Casual Vibes" auch eine zufällige Auswahl servieren lassen oder die integrierte Suche bemühen und einfach eingeben, wie er/sie sich gerade fühlt.

Auch "Musicovery" bietet die zur jeweiligen Gemütslage passende Musik - von fröhlich bis melancholisch. Das Besonders ist, dass sämtliche Songs in einer Art Stimmungsdiagramm zwischen den Extremen "düster und "positiv" in waagrechter bzw. "ruhig" und "energisch" in senkrechter Richtung als farbige Punkte angeordnet sind. Ein Klick auf einen von ihnen genügt und die Wiedergabe startet. Über ein Menü kann die Songauswahl zudem nach Jahrzehnten, Genres oder dem Verhältnis von bekannten Hits zu weniger bekannten Songs gefiltert werden.

Mittels Schiebereglern kann auch bei "Moodstream" die der Stimmung entsprechende Musik gefunden werden: eher fröhlich oder traurig? Ruhig oder lebhaft? Nostalgisch oder zeitgenössisch? Humorvoll oder ernsthaft? Die Entscheidung liegt ganz beim Nutzer. Wer sich weniger Gedanken über die eigene emotionale Verfassung machen möchte, kann mittels "Presets wheel" auch eine Schnellauswahl treffen, zudem darf zwischen Vokal- und reinen Instrumentalnummern gewählt werden.

Was "Moodstream" von den beiden vorherigen Angeboten unterscheidet, ist seine starke visuelle Komponente: Der zur US-Bildagentur Getty Images gehörende Dienst blendet zu jedem Song nämlich (bewegte) Bilder ein. Zusammen sollen Bild und Ton den Zuseher bzw. -hörer beim Brainstorming unterstützen und durch die audiovisuelle Stimulation für frische Ideen und Inspiration sorgen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentar schreiben

Sie haben einen themenrelevanten Kommentar? Dann schreiben Sie hier Ihr Storyposting! Sie möchten mit anderen Usern Meinungen austauschen oder länger über ein Thema oder eine Story diskutieren? Dafür steht Ihnen jederzeit unser krone.at-Forum, eines der größten Internetforen Österreichs, zur Verfügung. Sowohl im Forum als auch bei Storypostings bitten wir Sie, unsere AGB und die Netiquette einzuhalten!
Diese Kommentarfunktion wird prä-moderiert. Eingehende Beiträge werden zunächst geprüft und anschließend veröffentlicht.

Kommentar schreiben
500 Zeichen frei
Kommentare
324

User-Beiträge geben nicht notwendigerweise die Meinung des Betreibers/der Redaktion bzw. von Krone Multimedia (KMM) wieder. In diesem Sinne distanziert sich die Redaktion/der Betreiber von den Inhalten in diesem Diskussionsforum. KMM behält sich insbesondere vor, gegen geltendes Recht verstoßende, den guten Sitten oder der Netiquette widersprechende bzw. dem Ansehen von KMM zuwiderlaufende Beiträge zu löschen, diesbezüglichen Schadenersatz gegenüber dem betreffenden User geltend zu machen, die Nutzer-Daten zu Zwecken der Rechtsverfolgung zu verwenden und strafrechtlich relevante Beiträge zur Anzeige zu bringen (siehe auch AGB).

Aktuelle Schlagzeilen

Für den Newsletter anmelden